Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lausitzer Braunkohle heißt jetzt LEAG
Brandenburg Lausitzer Braunkohle heißt jetzt LEAG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 11.10.2016
Ob die LEAG neue Tagebaue erschließt, ist noch unklar. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Cottbus

Das Lausitzer Braunkohlegeschäft firmiert künftig unter dem Namen LEAG. Das Kürzel steht für die beiden Gesellschaften Lausitz Energie AG für den Abbau der Kohle und Lausitz Kraftwerk AG für deren Verstromung. Beide Gesellschaften sind aus der Übernahme der Braunkohlesparte des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall durch den neuen tschechischen Eigner EPH hervorgegangen. Das teilte der neue Vorstandsvorsitzende der LEAG, Helmar Rendez, am Dienstagnachmittag in Cottbus mit.

Rendez kennt die Lausitz gut: In den 90er-Jahren arbeitete er bei der VEAG, die 2002 in Vattenfall Europe aufging. Rendez wurde 2010 Vorsitzender der Geschäftsführung der Vattenfall Europe Distribution und war zuletzt Finanzvorstand bei Vattenfall in der Lausitz. Der bisherige Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Europe Mining & Generation, Hartmuth Zeiß, wechselte an die Spitze des Aufsichtsrats der beiden neuen EPH-Gesellschaften.

Das neue Unternehmen kündigte an, alle Mitarbeiter weiter beschäftigen zu wollen. Betriebsbedingte Kündigungen seien bis 2020 ausgeschlossen. Ob neue Tagebaue erschlossen werden, stehe noch nicht fest. Die Entscheidung werde in wenigen Monaten fallen, teilte Rendez mit. Der Eigentümer EPH betonte, dass er in der Lausitz ein langfristiges Engagement plane und trat Befürchtungen entgegen, dass er Kapital aus der Lausitz abziehen werde. Man werde am Standort reinvestieren und selbstverständlich auch in Deutschland Steuern zahlen, sagte EPH-Vorstandsmitglied Jan Springl.

Von Torsten Gellner

Berlins Ex-Senatssprecherin Daniela Augenstein (37), die kürzlich vom Senat in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde, wird entlassen. Damit habe sie keinen Anspruch auf dauerhafte Bezüge, sagte der amtierende Senatssprecher am Dienstag.

11.10.2016

Auf dem Dach des Europa-Centers in Berlin, dem großen Einkaufszentrum neben der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, ist ein Feuer ausgebrochen. Vom Dach des markanten Hochhauses stieg am Dienstagnachmittag dicker Qualm auf.

11.10.2016

Die britische Fluggesellschaft Easyjet hält ihr Potenzial am Flughafen Schönefeld noch nicht für ausgereizt. Wegen der großen Nachfrage wird das Unternehmen dort ein elftes Flugzeug stationieren und ab November vier neue Ziele anfliegen. In Schönefeld entstehen dadurch 36 neue Arbeitsplätze.

11.10.2016
Anzeige