Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lebenslange Rente für Berliner Polizeihunde
Brandenburg Lebenslange Rente für Berliner Polizeihunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 17.10.2017
Der Polizeihund Artemis ging nach zehn Jahren Arbeit in den Ruhestand. Quelle: Alexander Beckmann
Berlin

Berlins Polizeihunde sollen eine lebenslange Rente bekommen. Der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses hat am Montag beschlossen, dass die Halter der Tiere künftig auch nach deren Pensionierung finanziell unterstützt werden, wie die „Berliner Morgenpost“ (Dienstag) berichtet. Bislang mussten sie dann etwa das Futter und den Tierarztbesuch aus eigener Kasse zahlen. Die Innenexperten empfehlen demnach dem Hauptausschuss, ab 2018 für alle pensionierten Diensthunde pro Jahr 85 000 Euro bereitzustellen.

Derzeit sind etwa 130 Hunde im Dienst der Berliner Polizei. Sie werden etwa zur Rauschgiftsuche oder zum Aufspüren von Straftätern eingesetzt. Im Durchschnitt scheiden sie nach rund acht Jahren aus dem Dienst.

Lesen Sie hierzu auch:

Polizeihund Artemis geht in den Ruhestand

– Polizistin von ihrem Diensthund schwer verletzt

– Mit Polizeihund „Falco“ auf Streife

Von MAZonline

Feuerwehrleute riskieren ihr Leben, dabei fußt das System in Brandenburg vor allem auf Ehrenamtlern. Viele Wehren beklagen Nachwuchsmangel und können tagsüber die Einsatzbereitschaft nicht mehr gewährleisten. Das Innenministerium hat nun Pläne erarbeitet, wie der Dienst bei der Truppe wieder attraktiver werden soll. Eine Studie offenbart heftige Mängel.

20.10.2017

Das Verwaltungsgericht Potsdam hat die Genehmigung für die umstrittene geplante Schweinemastanlage in Haßleben (Uckermark) aufgehoben. Umweltaktivisten und Tierschützer hatten gegen die Anlage geklagt. Am Ende hatten sie durchschlagenden Erfolg.

17.10.2017

Brandenburgs Justizminister Stefan Ludwig (Linke) will die Ersatzhaft abschaffen. Wer eine Geldstrafe nicht zahlen kann oder will, wandert dafür bisher ins Gefängnis. Das verursacht laut Ludwig Kosten in Millionenhöhe. Und trifft darüber hinaus die Falschen.

19.10.2017