Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lebus sucht weiter nach einem Bürgermeister
Brandenburg Lebus sucht weiter nach einem Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 24.11.2017
Gestern Abend sollte im Kulturhaus von Lebus ein Bürgermeister gewählt werden. Doch dazu kam es nicht. Quelle: dpa
Lebus

Nach der gescheiterten Wahl eines amtierenden Bürgermeisters in der Stadt Lebus (Märkisch-Oderland) wird jetzt nach einem neuen Kandidaten gesucht. Ziel sei es, einen demokratischen Kandidaten zu finden, sagte die Landesgeschäftsführerin der Linkspartei, Anja Mayer, am Freitag. Auch CDU-Generalsekretär Steeven Bretz sagte, man suche nach einem geeigneten Kandidaten.

Vor zwei Wochen war zunächst der AfD-Politiker Detlev Frye zum amtierenden Bürgermeister gewählt worden - und hatte dabei auch auf Stimmen aus der CDU und von zwei Stadtverordneten, die über die Liste der Linken gewählt worden war, setzen können. Dies hatte zu massiver Kritik geführt - es wäre der erste AfD-Bürgermeister in Brandenburg gewesen. Wenig später stellte sich aber heraus, dass die Wahl ungültig war, weil die Öffentlichkeit nicht ordnungsgemäß informiert worden war.

Am Donnerstagabend sollte deshalb eigentlich eine neue Wahl stattfinden - zu der Sondersitzung waren aber vier von acht Stadtverordneten nicht erschienen. Daher fiel die Wahl aus. Nun wird die Stadt kommissarisch vom ältesten Stadtverordneten verwaltet - laut Bretz handelt es sich um ein CDU-Mitglied. „Lebus ist jetzt in guten Händen“, sagte Bretz. Die nächste Wahl soll nun im Februar stattfinden.

Von Rochus Görgen

Es sind Zustände, die das Land Brandenburg nicht durchgehen lassen wollte: In einem Pflegeheim war nur ein Nachtpfleger für bis zu 60 Bewohner eingeteilt. Dabei hatten allein 20 davon die höchste Pflegestufe. Vor Gericht setzte sich die Brandenburger Heimaufsicht nun durch.

24.11.2017

Beschäftigte mit befristeter Anstellung oder in Leiharbeit leiden stärker unter psychischen Erkrankungen als Festangestellte. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der Barmer Krankenkasse Berlin-Brandenburg hervor. Sozialministerin Diana Golze (Linke) warnte davor, Gefährdungen durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu unterschätzen. Hier seien Arbeitgeber gefordert, sagte Golze.

24.11.2017

„Kein Ort. Nirgends“ war die DDR-Übersetzung des Wortes „Utopia“. Neben Christa Wolf haben auch andere Autoren in den 1970er und 1980er Jahren die Autoren der deutschen Romantik favorisiert statt die Klassiker. Der Aufsatzband „Die Blaue Blume in der DDR“ liefert Erklärungsversuche.

24.11.2017