Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 15° wolkig

Navigation:
Lehrer und Politiker wollen Hausaufgaben abschaffen

Kritiker halten das Lernen nach Schulschluss für überholt Lehrer und Politiker wollen Hausaufgaben abschaffen

Lehrer und Bildungsexperten wollen das häusliche Nacharbeiten abschaffen.CDU und FDP sind dagegen. Sie sehen in den Hausaufgaben "ein wichtiges Mittel um zu prüfen, wer was verstanden hat".

Voriger Artikel
Der „Gurkenmähdrescher“ braucht keine Erntehelfer mehr
Nächster Artikel
Grüne wollen fleischlosen Tag in Kantinen

Der Traum aller Schüler könnte bald Wirklichkeit werden: ein Leben ohne Hausaufgaben.

Quelle: Jens Kalaene

Potsdam. Durch Hausaufgaben würden Lerninhalte, die wegen Unterrichtsausfall liegen bleiben, in die Freizeit der Schüler verlagert, sagt Günther Fuchs, Chef der Lehrergewerkschaft GEW. „Schüler sind jeden Tag verdammt lange in der Schule. Sie müssen am Nachmittag Raum für individuelle Entfaltung haben“, fordert er. Lehrer bräuchten dagegen mehr Zeit für die gezielte Förderung der Kinder. „Das klassische Konzept – eine Aufgabe für alle Schüler einer Klasse – ist nicht mehr zeitgemäß“, so Fuchs.

Hintergrund der Debatte zum Schulanfang am Montag sind Forderungen der Berliner Bildungsforscherin Jutta Allmendinger, die alle Hausarbeiten abschaffen will. „Hausaufgaben alten Stils zementieren soziale Ungleichheit“, sagt sie. Es würden vor allem Kinder benachteiligt, deren Eltern bei den täglichen Übungen nicht helfen könnten. Voraussetzung für die Abschaffung sei der Ausbau von Ganztagsschulen.

Torsten Krause (Linke), Vorsitzender des Bildungsausschusses im Landtag, fordert, Hausaufgaben auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Eine Ausnahme sieht er jedoch bei den Fremdsprachen: „Vokabeln müssen Kinder alleine üben“, sagt er. Auch Marie Luise von Halem (Grüne) unterstützt den Vorstoß: „Bildungserfolg hängt zu stark vom Elternhaus ab“, erklärt sie und plädiert dafür, dass Kinder unter Anleitung in der Schule den Stoff vertiefen. „Nicht alle Eltern können ihre Kinder beim Lernen begleiten.“

Widerstand kommt von CDU und FDP. „Hausaufgaben haben sich bewährt, um Stoff zu Hause zu vertiefen. Sie sind ein wichtiges Mittel um zu prüfen, wer was verstanden hat“, sagt Gordon Hoffmann (CDU). FDP-Fraktionschef Andreas Büttner warnt davor, Kinder immer mehr zu „pampern“. „Die Kinder müssen lernen, sich Dinge selbstständig zu erarbeiten“, sagt er. Auch der Brandenburger Landeselternrat lehnt ein Hausaufgaben-Verbot ab. „Ob und wie viele Aufgaben Kinder bekommen, sollte vom Schultyp abhängen“, sagt Sprecher Wolfgang Seelbach. Eltern wüssten so besser, was ihre Kinder gerade durchnehmen.

Von Torsten Gellner

KOMMENTIERT

Vollzeitjob Schule Torsten Gellner hält die Abschaffung der Hausaufgaben für richtig – und für eine friedensstiftende Maßnahme
 
Wer hätte nicht als Kind davon geträumt: eine Schule ohne Hausaufgaben. Ohne Schönschreibübungen, Geschichtslektionen, Textaufgaben und Vokabellisten. Stattdessen runter vom Schulhof und sofort rein in den Badesee. Naja, dieses Szenario wird weiterhin ein Wunschtraum bleiben. Auch wenn sich die Front der Hausaufgaben-Rebellen durchsetzt und die täglichen Überstunden abgeschafft werden, verwandelt sich Brandenburg nicht in einen schulpolitischen Freizeitpark. Vielmehr ist die Forderung eine verständliche Reaktion auf eine sich verändernde Bildungslandschaft.

Kinder sitzen heute meist deutlich länger in der Schule als früher, Nachhilfeangebote boomen, der Alltag ist pädagogisch durchgetaktet. Laut einer Unicef-Umfrage ist Schule inzwischen ein Vollzeitjob, für den Mädchen im Schnitt 40 Stunden pro Woche, Jungs 37 Stunden aufbringen. Vor diesem Hintergrund kann keine Rede davon sein, dass die Reduzierung von Hausaufgaben ein weiterer Einfall von windelweichen Kuschelpädagogen ist, die auch schon Noten und Sitzenbleiben streichen wollen.

Der Sinn der Übungen wird seit Jahren von Wissenschaftlern angezweifelt. Im Übrigen sollen nur Hausaufgaben wegfallen, nicht aber das Vertiefen des Stoffes. Warum soll das nicht dort geschehen, wo der Lehrstoff vermittelt wird, unter Anleitung von Pädagogen, die um den individuellen Förderbedarf ihrer Schüler wissen? Schluss mit den Hausaufgaben – das wäre auch noch eine friedensstiftende Maßnahme. In unzähligen Häusern werden sich ab nächster Woche, wenn die Schule beginnt, wieder Dramen rund um die häusliche Büffelei abspielen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für fast jedes Schulproblem gibt es eine Lösung

Für 271.000 Brandenburger Schüler beginnt heute der Unterricht. Nicht nur für Abc-Schützen tauchen beim Start ins Schuljahr viele Fragen auf. Beim Telefonforum der MAZ konnten sich Leser Rat von Experten holen.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg