Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lernen für Langschläfer in Brandenburg
Brandenburg Lernen für Langschläfer in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 04.08.2015
Zu müde zum Lernen. Quelle: fotolia
Anzeige
Potsdam

Mehr Schlaf für Brandenburger Schüler: Die CDU plädiert für einen späteren Unterrichtsbeginn um 8.30 oder 9 Uhr. „Es ist an der Zeit, die Erkenntnisse der Wissenschaft umzusetzen“, sagt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Gordon Hoffmann. Studien zeigten, dass der Biorhythmus nicht mit der 8-Uhr-Regelung kompatibel sei. Kinder lernten besser, wenn die Schule später starte.

Für Schüler in ländlichen Gegenden sei eine Verschiebung hilfreich, meint auch die Sprecherin des Landesschülerrates, Pauline Reinicke. „Manche haben zum Unterrichtsbeginn schon eineinhalb Stunden Fahrt hinter sich“, erklärt sie. Die Meinung in der Schülerschaft sei aber gespalten, meint Reinicke. „Man hätte dann am Nachmittag weniger Freizeit. Das finden vor allem ältere Schüler nicht so gut.“

Unterschied zwischen Kindern und Jugendlichen

Gerade für Jugendliche sei es aber wissenschaftlich erwiesen, dass sich die Tiefschlafphase nach hinten verschiebt, erklärt der Sprecher des Landeselternrats, Wolfgang Seelbach. „In der Mittel- und Oberstufe sollte der Unterricht deshalb später beginnen“, fordert er. Für Grundschüler sei ein früher Start hingegen in Ordnung.

Zuvor hatte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) für einen späteren Unterrichtsbeginn plädiert. „Viele Familien wünschen sich die Entschleunigung morgens“, sagte sie. In Bayern fordert nun der Lehrerverband ein Modellprojekt, um den Spät-Start zu probieren.

Brandenburgs Bildungsminister sieht keinen Grund für Verschiebung

Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) hingegen will nicht an der Uhr drehen. „Es gibt keinen Grund, da in die Autonomie der Schulen einzugreifen“, sagte Baaske der MAZ. Das Brandenburger Schulgesetz schreibt keine Startzeit vor. In der Regel beginnt der Unterricht in der Mark zwischen 7.35 und 8 Uhr.

Eine Langschläfer-Verordnung durch das Land fordert auch CDU-Politiker Hoffmann nicht. „Die Schulen sollen das weiter frei entscheiden können, aber sie sollten sich daran wagen und eigenverantwortlich eine spätere Startzeit testen“, sagt Hoffmann.

Probleme im Hintergrund

In der Praxis könne das aber Probleme bereiten, fürchtet die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kathrin Dannenberg. In ländlichen Regionen mit großen Einzugsbereichen müsste der Schulbusverkehr neu eingetaktet werden. Auch die Arbeitszeiten vieler Eltern seien auf den Schulbeginn gegen 8 Uhr abgestimmt. Wünschenswert sei es, wenn Schulen in die frühen Stunden keine Prüfungen oder Fächer legen, die höchste Konzentration erfordern. „Viele passen die Stundentafel schon dementsprechend an“, sagt Dannenberg.

„8 Uhr ist total okay“, sagt auch Kathrin Wiencek, Vorsitzende des Brandenburger Philologenverbandes. Nicht nur für die Schüler, auch für die Lehrer sei es nicht erstrebenswert, wenn sich der Schultag nach hinten in die Länge ziehe.

Wann soll der Unterricht beginnen?

Wer länger schläft, lernt besser. Der Biorhythmus von Jugendlichen passt eigentlich nicht zum deutschen Schulalltag mit der ersten Stunde um 8 Uhr. Zu dieser Erkenntnis kommen Forscher schon länger. Auch in Brandenburg wird nun darüber diskutiert, ob der Unterricht erst später starten sollte.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Wann soll der Unterricht beginnen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von Marion Kaufmann

Brandenburg Märker fehlen besonders oft am Arbeitsplatz - Ostprignitz-Ruppiner sind am häufigsten krank

Liegt es am schlechten Arbeitsklima oder achten die Brandenburger wenig auf ihre Gesundheit? Der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zeigt: Die Märker sind im Bundesvergleich am häufigsten krankgeschrieben. Hochburg der Krankschreibungen ist Ostprignitz-Ruppin, wo die Menschen doppelt so oft im Job ausfallen wie die Münchner.

03.08.2015

Im Süden Brandenburgs gehen Neonazis in die Propaganda-Offensive – schon zum fünften Mal innerhalb gut eines Monats schütteten Unbekannte symbolische Gräber mit der Parole „Die Demokraten bringen uns den Volkstod“ auf. Der Staatsschutz prüft einen Zusammenhang zu der verbotenen „Widerstandsbewegung in Südbrandenburg“.

03.08.2015
Havelland Todesschüsse aus Schrotflinte werden verhandelt - Bauer wegen Bluttat an Veterinär vor Gericht

Mitte Januar hat ein 72-jähriger Landwirt einen Veterinär auf seinem Hof in Klein Behnitz (Havelland) mit einer Schrotflinte erschossen. Der hatte seine Tiere beschlagnahmen wollen. Acht Monate nach der Bluttat wird dem Todesschützen nun der Prozess gemacht. Das Landgericht hat neun Verhandlungstage angesetzt.

03.08.2015
Anzeige