Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Lex BER“ in Brandenburg
Brandenburg „Lex BER“ in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 24.05.2015
Der Großstadtflughafen sollte längst fertig sein. Weitere Zeitverzögerungen dementierte Brandenburgs Ministerpräsident jetzt.  Quelle: MAZ/Bernd Gartenschläger
Anzeige
Schönefeld

 Die Zeit ist ein leidiges Thema, wenn es um den Hauptstadtflughafen BER geht. Nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ könnte sich die Fertigstellung nun erneut verzögern. Es gäbe eine akute Gefährdung des Zeitplans, berichtet die Zeitung unter Berufung auf interne Unterlagen.

Demnach gäbe es aufgrund neuer Brandschutzprobleme ein Terminrisiko „von vier bis sechs Monaten“. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wies das zurück. Er bleibt optimistisch und rechnet mit dem Betrieb im zweiten Halbjahr 2017.

Schaffung einer „Lex BER“?

Weiter heißt es in dem Bericht, das Brandenburgische Infrastrukturministerium plane eine Änderung der Bauordnung, weil die Baugenehmigung für das neue Flughafen-Terminal im November 2016 auslaufe. Künftig solle die Baugenehmigung für Vorhaben mit Planfeststellungsbeschluss unbefristet gelten, hieß es. Das betreffe auch bereits laufende Projekte wie den Flughafen. Es werde damit eine „Lex BER“ geschaffen.

Der Sprecher der Brandenburger Landesregierung, Thomas Braune, bestätigte in einer Mitteilung vom Sonntag eine geplante Novellierung der Bauordnung: „Der Auftrag an die Landesregierung wurde bereits in der abgelaufenen Legislaturperiode 2009-2014 erteilt und wird jetzt umgesetzt.“

Bauordnungen sollen harmonieren

Braune stritt jedoch ab, dass dieses Vorhaben etwas mit Schwierigkeiten am BER zu tun habe. Es gehe vielmehr darum, die Bauordnungen von Berlin und Brandenburg zu harmonisieren und an die Musterbauordnung der Bauminister der Bundesländer anzugleichen. „Aus diesem lange eingeleiteten Verwaltungsprozess eine ‚Lex BER’ zu konstruieren, ist absurd“, sagte Braune.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg Chef des Deutschen Bühnenvereins tritt ab / Neuwahl in Potsdam - Klaus Zehelein in Sorge um Theaterlandschaft

Klaus Zehelein war zwölf Jahre an der Spitze des Deutschen Bühnenvereins. Nun tritt er ab. Auf der Jahreshauptversammlung soll in Potsdam schon bald ein neuer Präsident gewählt werden. Doch der Abschied fällt schwer, denn seine Sorgen um die Theaterlandschaft sind groß.

24.05.2015
Brandenburg Demonstrationen der Neonazis nehmen in Brandenburg zu - Rechtsextreme mobilisieren gegen Asylheime

Es sind beunruhigende Zahlen, die das Potsdamer Innenministerium jetzt herausgegeben hat. Selten hat es so viele Mahnwachen, Kundgebungen und Demonstrationen der Rechtsextremen in Brandenburg gegeben. Die Szene mobilisiert vor allem gegen Asylbewerberheime. In Neuruppin findet im Juni die nächste Demo statt. Nun ruft die Politik zur Gegendemo auf.

24.05.2015
Brandenburg Berlin: Babys werden von Ärzten über Magensonde versorgt - 65-jähriger Vierlingsmutter geht es gut

Die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. sind noch ganz zierlich und zerbrechlich. Sie werden im Krankenhaus rund um die Uhr von einem Spezialteam versorgt. Muttermilch gibt es über eine Magensonde. Die Skandalmutter hat sich von der Geburt inzwischen gut erholt. Ob die Kinder bleibende Schäden haben, ist weiter fraglich.

24.05.2015
Anzeige