Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lichtenberg: Totes Baby war ein Mädchen
Brandenburg Lichtenberg: Totes Baby war ein Mädchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 09.03.2016
In einer Grünanlage in Berlin-Lichtenberg ist am Dienstag das Baby entdeckt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem Fund eines toten Babys in Berlin-Lichtenberg sind nun die ersten Ergebnisse der Obduktion bekannt. Ermittler gehen demnach von einem Tötungsdelikt aus. Die Untersuchung der Leiche habe ergeben, dass das Mädchen lebend zur Welt gekommen sei, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Das Neugeborene war demnach in zwei Handtücher und eine Plastiktüte eingewickelt, als ein Fußgänger es am Dienstag in einer Grünanlage in der Ruschestraße entdeckte. Die Grünanlage liegt zwischen Häuserblöcken in der Nähe eines Ärztehauses und eines Flüchtlingsheims.

Polizei bittet mit Plakaten nach Hinweisen

Zunächst gab es keine Angaben dazu, ob die Obduktion auch Aufschlüsse über die Todesursache ergeben hat. Im Umfeld des Fundortes wolle die Mordkommission nun mit Plakaten mögliche Zeugen wie Spaziergänger und Anwohner auf den Fall aufmerksam machen, so die Sprecherin. Eventuell würden im Laufe des Tages auch Fotos von Gegenständen veröffentlicht, die bei dem Mädchen gefunden wurden.

Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten

Die 7. Mordkommission hat folgende Fragen:

- Wer hat in der Zeit vom 6. bis zum 8. März 2016 Beobachtungen im Bereich der genannten Grünanlage gemacht?

- Wer kann Angaben zur Herkunft des getöteten Säuglings machen?

- Wer hat im o.g. Zeitraum Personen in der Grünanlage oder in der näheren Umgebung mit einem blauen Plastikmüllsack gesehen?

- Wer kennt Frauen, die Ende Februar/Anfang März 2016 schwanger waren, danach aber nicht mit einem Baby gesehen wurden oder eine Schwangerschaft kaschiert haben könnten?

- Welche Frau war ab Anfang März 2016 wegen möglicher Beschwerden, die auf eine nicht fachgerechte Geburt hindeuten, in ärztlicher Behandlung?

- Wer kennt Personen, die im Besitz der abgebildeten Handtücher waren und nun nicht mehr sind?

- Wer weiß, wo derartige Handtücher vertrieben werden oder wurden?

- Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Die Anlage wurde nach dem Fund bis in die Dämmerung abgesperrt

Beamte sicherten am Dienstagabend vor Ort Spuren und machten Fotos. Die Anlage wurde abgesperrt und in der Dämmerung ausgeleuchtet. Der Fundort sei auch mit einem unbemannten Flugobjekt aus der Luft untersucht worden, hieß es.

Bis Einbruch der Dämmerung ist die Fundstelle von Polizisten untersucht worden. Quelle: dpa

Baby-Fund im Januar

Zuletzt war Anfang Januar in Berlin-Neukölln ein toter Säugling gefunden worden. Das Kind lag in einer Babyklappe des Krankenhauses Neukölln. Das tote Mädchen war zu Silvester entdeckt worden. Die Obduktion ergab, dass das 56 Zentimeter Baby voll entwickelt und lebensfähig war. Die Berliner Polizei setzte Spürhunde sogar im Landkreis Oberhavel ein. Die Suche nach der Mutter dauert laut Polizei an.

Ermittelt hat die Polizei dagegen die Mutter eines Säuglings, der im vergangenen November unter einem Laubhaufen in Friedrichshain entdeckt worden war. Altkleidersäcke, die an den Tagen zuvor neben dem Fundort abgestellt worden waren, hatten die Ermittler auf die Spur der 30-Jährigen geführt. Die Frau wurde vernommen, dann aber wegen mangelnder Beweise frei gelassen.

Von MAZonline

Die Geschichte des BER beginnt vor fast 25 Jahren. Damals wurden die Grundlagen für den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld gelegt. Bis heute ist der Airport nicht eröffnet. Dabei ist die Eröffnung schon einige Male geplant gewesen und immer wieder abgesagt worden. Ein kurzer Überblick über die Baugeschichte des BER.

09.03.2016
Brandenburg Wieder Probleme mit der Brandschutzanlage - Eröffnung des BER verschiebt sich wohl erneut

Ein neues Kapitel in der scheinbar unendlichen Geschichte des Pannenprojekts BER: Die Eröffnung des geplanten Hauptstadtflughafens verschiebt sich wohl erneut – auf das Jahr 2018. Der Grund: Es gibt wieder Probleme mit der Entrauchungsanlage. Ein Flughafensprecher hat die Probleme bereits eingeräumt.

09.03.2016

Eine Start-up-Firma aus der Uckermark macht mit ihrer interaktiven Software Furore, die eigene Bewegungen in harmonische Songs übersetzen kann – ohne musikalische Vorbildung. Jetzt bringt Nagual Dance ihre Erfindung als App für das Smartphone auf den Markt. Präsentiert wird sie im März erstmals auf der weltgrößten Kreativ- und Digitalmesse in Austin/Texas.

09.03.2016
Anzeige