Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Liebeskranker muss lebenslang ins Gefängnis

Möbelhaus-Mord Liebeskranker muss lebenslang ins Gefängnis

Es war Mord - heimtückisch und mit einem "unbedingten Vernichtungswillen": Die Trennung zu seiner Ex-Freundin hat Daniel L. nicht verkraftet. Er drehte durch, bewaffnete sich und stach auf sie in einem Möbelhaus in Frankfurt (Oder) ein. Sie starb. Die grausame Tat vom März schockiert noch immer ganz Brandenburg. Nun ist das Urteil gefallen.

Voriger Artikel
Kündigung!? Kein Schutz für Ost-Datschen
Nächster Artikel
Toter Seemann nach Feuer in Kabine entdeckt

Daniel L. neben seinem Anwalt Peter Schmikale vor der Strafkammer im Landgericht in Frankfurt (Oder).

Quelle: dpa

Frankfurt (Oder). Er hat seine  Ex-Freundin aus enttäuschter Liebe in einem Möbelhaus in Frankfurt (Oder) erstochen. Mit einem Messer bewaffnet stürmte er im März diesen Jahres auf seine 35-jährige Ex-Freundin und stach zweimal mit einem Messer auf sie ein. Sie gingen direkt ins Herz und in die Lunge. Am Montag ist nun das Urteil im Prozess gefallen: Der Messerstecher ist ein Mörder. Für die schreckliche Tat ist Daniel L. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt (Oder) sah es in seiner Entscheidung am Montag als erwiesen an, dass der Angeklagte die Frau im März erstochen hat. Motive seien unter anderem Wut und Rache gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung. „Die Tat ist auch Ausdruck eines unbedingten Vernichtungswillens“, sagte der Vorsitzende Richter.

Er folgte der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die hatte erst am Morgen lebenslange Haft für den mutmaßlichen Mörder und Ex-Freund gefordert. Er habe heimtückisch gehandelt und das Opfer mit den Messerstichen getötet, sagte die Staatsanwältin am Montag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder).

Noch sitzt der mutmaßliche Mörder in Untersuchungshaft.

Quelle: dpa

Der 35 Jahre alte Angeklagte habe den Abbruch der kurzen Beziehung durch die Frau nicht akzeptieren wollen. Gerade einmal zwei Monate sollen sie sich getroffen haben. Im Prozess war aus Akten deutlich geworden: Die 35-jährige Frau fand den gelernten Elektriker anfangs nett, traf sich ein paar Mal mit ihm. Aufmerksam und fürsorglich sei er gewesen, habe gut kochen können und ihr stets Blumen mitgebracht. Als sie ihm von einem Arbeitskollegen erzählte, wurde Daniel L. eifersüchtig. Sie trennte sich daraufhin, hieß es im Prozess.

Über Tötungsmethoden im Bilde

Danach hatte er sie über Monate verfolgt, angerufen und sich in ihre Internet-Kommunikation mit Pseudonymen eingeschaltet. Er habe gedroht, ihr Leben auszulöschen und sie keinem anderen zu überlassen. Dann war März und er machte seine Drohnungen wahr. Schon vor der Attacke auf die Möbeldisponentin hatte sich Daniel L. über mögliche Tötungsmethoden informiert. Im Prozess war der  Messerstecher trotz Mordanklage meistens anteilnahmslos.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg