Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg verspricht Hilfe für Flüchtlinge auf Rettungsboot
Brandenburg Brandenburg verspricht Hilfe für Flüchtlinge auf Rettungsboot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 27.06.2018
Flüchtlinge auf einem Schlauchboot werden vom Rettungsschiff Lifeline der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufgenommen. Quelle: dpa
Potsdam

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat angekündigt, dass Brandenburg Flüchtlinge von dem vor Malta festliegenden Rettungsschiff „Lifeline“ aufzunehmen wolle. „Brandenburg steht zu seiner Verpflichtung, Menschen in humanitärer Not zu helfen“, sagte Woidke am Mittwoch im Landtag. Brandenburg habe die Möglichkeiten, diesen Menschen zu helfen. Zunächst müsse allerdings das Bundesinnenministerium die Voraussetzungen für die Aufnahme der Gestrandeten in Deutschland schaffen.

Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff von "Mission Lifeline" am 21. Juni im internationalen Gewässer vor der libyschen Kueste. Quelle: epd-bild/Hermiine Poschmann/Mission Lifeline

Das Schiff mit etwa 230 Migranten und 17 deutschen Besatzungsmitgliedern an Bord wurde fast eine Woche im Mittelmeer vor Malta blockiert.

Die Odyssee der „Lifeline“

» „Menschenfleisch“ – Deutsches Schiff mit Migranten darf nicht anlegen

» Flüchtlingsfrage: Europa wird zur Festung

» Auch Spanien weist Rettungsboot „Lifeline“ ab

» Containerschiff mit Flüchtlingen an Bord legt in Italien an

» Rettungsschiff „Lifeline“ darf in Malta anlegen

» Frankreich und andere übernehmen Migranten von „Lifeline“

» Speakers’ Corner: „Lifeline“ im Graubereich

Von Klaus Peters

Brandenburg Konzert mietet Flächen an - BER wird zum Parkplatz für VW

Parkplatznot bei VW: Der Autokonzern produziert derzeit so viele Neuwagen, die erst im September 2019 zugelassen werden können. Aufgrund von Platzmangel will VW die Autos mit Lieferverzögerungen nun in Schönefeld abstellen.

27.06.2018

Ein 36 Jahre alter Brandenburger ist im thailändischen Badeort Phuket verurteilt worden, weil er seine thailändische Freundin getötet. Im Prozess hatte der Mann sich des Totschlags für schuldig erklärt, nicht aber des Mordes. Das Gericht sah das anders.

27.06.2018

Noch immer können viele Grundschüler in Brandenburg nicht sicher genug schwimmen – doch der günstige Unterricht von DLRG und Rotem Kreuz ist überlaufen. Auch weil es nicht genug Platz gibt.

30.06.2018