Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Linke warnt vor sinkender EU-Förderung
Brandenburg Linke warnt vor sinkender EU-Förderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 14.07.2016
Quelle: EPA
Anzeige
Potsdam

Die Linke im Brandenburger Landtag hat vor einer möglichen Senkung der EU-Förderung nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. Nach dem Brexit werde das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europa sinken, sagte Linken-Fraktionschef Ralf Christoffers am Donnerstag in der „Aktuellen Stunde“ des Landtags. Dann könnte sich die Einstufung Brandenburgs, die sich nach dem BIP richtet, von einer „Übergangsregion“ in eine „entwickelte Region“ ändern. „Wir müssen also unser Augenmerk auf die Verhandlungen über die neue EU-Förderperiode nach 2020 richten“, mahnte Christoffers.

Finanzminister Christian Görke (Linke) hatte bereits in der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag) erklärt, er befürchte massive Auswirkungen auf den Landeshaushalt. Seine Fachleute im Ministerium hätten ausgerechnet, dass Brandenburg nach dem Brexit jährlich knapp eine halbe Milliarde Euro einbüßen könnte. „Mal angenommen, es fallen wirklich mehr als 400 Millionen Euro weg“, sagte Görke. „Ich habe wenig Fantasie, wie ich das kompensieren sollte.“

Von dpa

Die „Kreisfreien“ und die CDU-Opposition führen die Gegner der Kreisreform an. Sie kündigten eine rechtliche Überprüfung der geplanten Strukturveränderungen an. Zunächst soll eine Volksinitiative die Reform stoppen. Im Landtag kam es zu einer hitzigen Debatte über das Leitbild von Rot-Rot.

13.07.2016
Potsdam Deutschlands bekanntester Personenschützer - Der Bodyguard sagt tschüss zu Potsdam

Horst „Papa“ Pomplun (68), Deutschlands wohl bekanntester Personenschützer, wird in den „Fast-Ruhestand“ treten und sein Anwesen in Potsdam nach 22 Jahren verlassen. Am Samstag lädt er aus diesem Anlass zu einer großen öffentlichen Party mit Kinderfest und Lesung aus seinen Büchern.

14.07.2016

Das Hirschberger Tal – überreich an Kulturschätzen und landschaftlichen Höhepunkten – wird seit Mitte des 19. Jahrhunderts auch „Schlesisches Elysium“ genannt. Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. erwarb Schloss Erdmannsdorf. Dort wirkte Landschaftsgestalter Peter Joseph Lenné, wie die Schau „Meisterhaft wie selten einer…“ im Schloss Caputh zeigt.

13.07.2016
Anzeige