Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Linke will Ehrenamt mit geförderten Jobs koppeln
Brandenburg Linke will Ehrenamt mit geförderten Jobs koppeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.04.2017
Linken-Fraktionschef Ralf Christoffers. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Ehrenamtler in Brandenburg sollen künftig die Chance erhalten, dass aus ihren gemeinnützigen Tätigkeiten staatlich finanzierte Jobs werden. Dafür plädiert der Fraktionschef der Linken im Landtag, Ralf Christoffers. „Das Ehrenamt im Land kommt an seine Grenzen“, begründete er am Donnerstag seinen Vorschlag. Würde es das Ehrenamt in den vielen sozialen Einrichtungen nicht geben, wäre die soziale Balance gefährdet. So weit dürfe es nicht kommen. Als Beispiele nannte der Linken-Politiker Tafeln in den Kommunen für sozial Benachteiligte und Mehrgenerationenhäuser.

Christoffers kündigte Gespräche mit der Bundesagentur für Arbeit an. Dessen neuer Chef Detlef Scheele hatte sich nach seinem Amtsantritt dafür ausgesprochen, verstärkt auf öffentlich geförderte Beschäftigung zu setzen, unter anderem zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Christoffers schwebt nun vor, diese öffentlich geförderten Jobs mit dem Ehrenamt zu koppeln. Zudem könnte er sich vorstellen, Zahlungen an ehrenamtliche Hartz-IV-Bezieher zu verrechnen. „Wir wollen das prüfen.“ Er stellte aber auch klar, dass mit diesem Vorschlag das Ehrenamt nicht abgeschafft werden soll. Allerdings sei die Arbeitswelt, besonders die sozialen Berufe, würden sich in einem umfassenden Wandel befinden, darauf müsse reagiert werden, betonte der Linken-Politiker.

Wer eine Ehrenamtskarte besitzt und damit Anspruch auf verbilligte Eintrittspreise in Kultureinrichtungen des Landes hat, soll aus Sicht der Linken einen sogenannten Mobilitätszuschuss bekommen. Für viele ehrenamtlich Tätige, gerade Ältere, seien die Preise für den öffentlichen Verkehr ein Problem, sagte Christoffers. Gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg solle ein Modell für günstige Tickets gefunden werden. Nach seinen Angaben ist etwa ein Drittel der Brandenburger ehrenamtlich aktiv.

Der Fraktionschef der Linken nannte drei Schwerpunkte der rot-roten Koalition für dieses Jahr.

Kreisreform: Bis zur Sommerpause sollen die Gesetze für die geplante, im Land heftig umstrittene Verwaltungsstrukturreform plus Funktionalreform vorliegen. „Das ist kein charmantes Thema“. so Christoffers. Veränderungen für Menschen würden nie auf Begeisterung stoßen. Die Reform sei aber notwendig und müsse jetzt „so schnell wie möglich“ umgesetzt werden – „mit so wenig Fehler wie möglich“, betonte Christoffers. Kritik äußerte er an Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und dessen öffentlicher Beteiligung der Kommunen am sogenannten Referentenentwurf zur Kreisreform. „Das war unnötig.“ Besser wäre es gewesen, einen in der Koalition abgestimmten Gesetzentwurf vorzulegen.

Soziale Sicherheit: Die Linke will soziale Vereine stärken und die Finanzierung über Lottomittel auf eine reguläre Finanzierung durch das Land umstellen. Sozialarbeit brauche längerfristig Sicherheit, heißt es zur Begründung.

Landesentwicklung: Der entsprechende Landesentwicklungsplan wird gerade geändert. Die Linke legt besonders Wert auf eine bessere Mobilität im ländlichen Raum. Außerdem müsse der Strukturwandel in der Lausitz weiter begleitet werden. In der Diskussion ist außerdem ein neues kommunales Finanzausgleichsgesetz.

Von Igor Göldner

Brandenburg MAZ-Aktion „Schlechte Straßen“ - Schlechte Straßen in Ostprignitz-Ruppin

Friedlich ist es in der Neuruppiner Straße des Friedens schon lange nicht mehr. Auf einer holprigen, mit Schlaglöchern übersäten Straße bangen die Fahrer um ihre Wagen, die Erschütterungen durch den Verkehr betreffen besonders die Anwohner. Wo gibt es im Landkreis die schlechteste Straße? Die MAZ ist auf der Suche.

20.04.2017
Brandenburg Blitz-Marathon in Brandenburg - Über 7000 Raser tappen in Radarfalle

Mit 70 Sachen an der Kita vorbei, Tempo 115 vor einer Schule und 220 km/h statt den erlaubten 120 auf der Autobahn: Obwohl alle Standorte der Radarfallen im Voraus bekannt waren, gab es auch beim diesjährigen Blitz-Marathon Autofahrer, die viel zu schnell unterwegs waren, wie die Gesamtbilanz zeigt.

18.04.2018

Geschiedene DDR-Frauen kämpfen seit Jahren erfolglos für eine bessere Alterssicherung. Denn nach der Wende wurden sie im Vergleich zu westdeutschen Frauen deutlich schlechter gestellt. Bisher scheiterten sie mit allen Versuchen, endlich Recht zu bekommen. Nun erhalten sie Rückendeckung von der UNO und schöpfen Hoffnung.

23.04.2017
Anzeige