Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Linke wollen Landesrechnungshof in Cottbus
Brandenburg Linke wollen Landesrechnungshof in Cottbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 25.01.2018
Blick in den Plenarsaal des brandenburgischen Landtags. Quelle: dpa
Potsdam

Nachdem bekannt wurde, dass es im brandenburgischen Landtag zukünftig Platzprobleme geben und daher der Landesrechnungshof ausziehen könnte, hat der Cottbuser Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der Linken in der Lausitz, Matthias Loehr vorgeschlagen, den Landesrechnungshof nach Cottbus zu verlagern.

„Sollte der Landesrechnungshof aus Platzgründen aus dem Landtagsgebäude in Potsdam ausziehen müssen, wäre Cottbus der geeignetste Standort“, heißt es in einer Mitteilung. „Vor dem Hintergrund des laufenden Strukturwandels und den damit verbunden großen Herausforderungen für die Region, wäre die Stärkung des Behördenzentrums Cottbus das richtige Signal“, so Loehr.

Platzmangel im Stadtschloss

Wie berichtet, muss Brandenburgs Landesrechnungshof womöglich das Landtagsgebäude in der Potsdamer Innenstadt verlassen. Grund sind Platzprobleme im wiederaufgebauten Stadtschloss, die nach der Landtagswahl im Herbst 2019 drohen könnten.

Seitdem im Bundestag sieben Parteien vertreten sind, müsse auch für Brandenburg damit gerechnet werden, dass künftig mehr Parteien Mandate im Parlament haben.

Die Präsidentin des Landtags, Britta Stark, habe sich deshalb bereits an den Rechnungshof gewandt. Am Vortag habe dieser dann die Mitarbeiter informiert. Die Liegenschaftsgesellschaft des Landes soll nun prüfen, wo der Rechnungshof stattdessen Büroräume erhalten könnte.

Von MAZonline

Selbst unter Strom stehende Zäune halten den Wolf nicht ab – 2017 ist die Zahl der Wolfsrisse ist dramatisch gestiegen. Tierhalter können die Verluste kaum ausgleichen. Entschädigungen werden erst nach einem aufwendigen Verfahren gezahlt. Unter den Landwirten wächst die Wut, wir haben uns umgehört.

07.03.2018

Ehrenamtliche Feuerwehrleute sollen künftig Prämien erhalten. Zudem könnte die Ausbildung erleichtert werden. Das kündigte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter in Linthe (Potsdam-Mittelmark) an, wo er mit den vielseitigen Problemen der freiwilligen Brandschützer konfrontiert wurde.

25.01.2018
Brandenburg Brandenburger Landesschülersprecher im Interview - „Schulen müssen medienfit für die Zukunft werden“

Er ist erst 16 und der oberste Schülersprecher im Land. Im Interview fordert der neue Landesschülersprecher Maurice Heilmann mehr Mitsprache, bessere Verkehrswege und dass Handys künftig im Unterricht genutzt werden dürfen.

28.01.2018