Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Linke wollen Mitglied loswerden
Brandenburg Linke wollen Mitglied loswerden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 10.02.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Cottbus

Der Linken-Kreisvorstand Lausitz will den Kommunalpolitiker René Prüfer aus der Partei ausschließen. Grund sind fremdenfeindliche Kommentare, die Prüfer auf Facebook gepostet haben soll. Noch in dieser Woche werde ein Antrag für ein Parteiausschlussverfahren bei der parteiinternen Landesschiedskommission eingereicht, teilte Kreisgeschäftsführer Christopher Neumann am Mittwoch in Cottbus mit. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Prüfer sagte zu den Vorwürfen: „Man will mich als Nazi hinstellen.“ Zugleich warf er Parteikollegen vor, dass er von dem geplanten Antrag für ein Parteiausschlussverfahren aus den Medien erfahren habe. „Man hat mit mir bis heute nicht gesprochen.“ Er selbst wolle nicht von sich aus aus der Linkspartei austreten. Prüfer ist Mitglied in der Gemeindevertretung Neiße-Malxetal.

Auf seiner Facebook-Seite sind aktuell keine fremdenfeindlichen Kommentare zu finden. Allerdings postet er medienkritische Inhalte und geht vor allem den öffentlichen Rundfunk an. Dabei macht er sich einen Tonfall zu eigen, den man auch von Pegida-Anhängern kennt, wenn diese gegen die „Lügenpresse“ wettern.

Von dpa

Dass beim Bau des geplanten Hauptstadt Flughafens BER in Schönefeld bereits einiges schief gelaufen ist, ist offensichtlich. Die Eröffnung des Flughafens ist mehrmals verschoben worden, immer wieder sind Pannen bekannt geworden. Nun könnte ein bisher geheimer Bericht weitere Details ans Licht bringen.

10.02.2016

Erster Fahndungserfolg für die Polizei: Einer der drei S-Bahn-Randalierer vom Bahnhof Griebnitzsee hat sich nun der Polizei gestellt. Er soll sich auf dem Fahndungsfoto erkannt haben. Doch die Gewalttaten zwischen den Bahnhöfen Griebnitzsee und Charlottenburg sind damit noch nicht aufgeklärt. Ein Fahrgast wurde dabei attackiert.

11.02.2016
Brandenburg Geistig Behinderten 14-Jährigen missbraucht - Sieben Jahre Haft: Verurteilter geht in Revision

Ende Januar hatte das Landgericht Cottbus den 54-jährigen Taxifahrer Thomas W. aus Lübbenau wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs eines geistig behinderten Jungen zu sieben Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Nun geht der Verurteilte in Revision, wie das Landgericht Cottbus mitteilte.

10.02.2016
Anzeige