Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Linksextremer Brandanschlag?

Autos einer Burger-Kette in Flammen Linksextremer Brandanschlag?

Die Veränderung bestimmter Stadtteile in Berlin war für die extremistische Szene schon oft Anlass für Anschläge. Jetzt sind mehrere Autos einer Burger-Kette in Berlin-Neukölln angezündet worden. Möglicherweise besteht zur linken Szene eine Verbindung.

Voriger Artikel
Die Suche nach Azubis wird immer schwerer
Nächster Artikel
Bombardier: Woidke stellt sich auf Kampf ein

Mehrere Autos haben in Berlin gebrannt.

Quelle: dpa

Berlin. Vermutlich linksextreme Täter haben einen Brandanschlag gegen eine Restaurantkette im Berliner Szenekiez Nord-Neukölln verübt. Sie zündeten in der Nacht zu Freitag zwei Autos der Imbisskette Schillerburger in der Herrfurthstraße an. Drei weitere Wagen fingen Feuer, so dass fünf Fahrzeuge brannten, wie die Polizei mitteilte. Vier Autos wurden komplett zerstört.

Ein Passant hatte gegen 4.50 Uhr die Feuerwehr alarmiert, nachdem er die Flammen an den zwei hintereinander parkenden Smarts der Imbisskette gesehen hatte. Die Feuerwehrleute löschten das Feuer. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Polizei ermittelt.

Im Schillerkiez in Berlin haben Linksautonome einen Anschlag verübt

Im Schillerkiez in Berlin haben Linksautonome einen Anschlag verübt.

Quelle: dpa

Die Imbisskette betreibt in Berlin acht Läden für die derzeit sehr beliebten Hamburger. Die Kette war schon vor fünf Jahren Ziel von Anschlägen durch Täter, die gewaltsam gegen die Veränderung der Stadt ankämpften. Zu diesem Brandanschlag bekannten sich damals im Internet Linksautonome.

Die Gegend um die Herrfurthstraße hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. Seitdem der nahe gelegene Flughafen Tempelhof geschlossen wurde und die Fläche ein riesiges Freizeitgelände ist, wurde der sogenannte Schillerkiez immer beliebter. Junge Touristen bevölkerten die Kneipen, die Mieten stiegen heftig und immer mehr neue Restaurants eröffneten. Gleichzeitig gibt es linke und linksradikale Stadtteilinitiativen, die sich gegen die Veränderung wehren.

Im Stadtteil Friedrichsfelde wurde ein weiteres Auto angezündet. Ein Passant bemerkte den Brand und alarmierte die Feuerwehr. Ein zufällig vorbeifahrende Taxifahrer hielt an und löschte die Flammen mit einem Feuerlöscher. Einen Zusammenhang zu den Brandanschlägen in Neukölln gibt es aber wohl nicht.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg