Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lkw brennt – A 24 sieben Stunden gesperrt
Brandenburg Lkw brennt – A 24 sieben Stunden gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 12.05.2016
Wegen des brennenden Lkw musste die Autobahn stundenlang gesperrt werden. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Kremmen

Die A24 zwischen Berlin und Hamburg ist wegen eines brennenden Fahrzeugs in der Nacht zum Donnerstag für sieben Stunden gesperrt worden. Ein Schwertransporter war wegen eines geplatzten Reifens zwischen den Anschlussstellen Kremmen und Fehrbellin (Oberhavel bzw. Ostprignitz-Ruppin) am Mittwochabend gegen 21 Uhr in Brand geraten , wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Nach MAZ-Informationen hatte der Schwertransport Teile einer Windkraftanlage geladen.

Quelle: Julian Stähle

Der Fahrer des Transporter konnte diesen nur noch anhalten und sich unverletzt ins Sicherheit bringen. Die Flammen griffen auch auf ein angrenzendes Waldstück über. Auch deswegen waren die Feuerwehrleute lange mit den Löscharbeiten beschäftigt. Kurz vor Einsetzen des Berufsverkehrs wurde die Autobahn wieder freigegeben. Trotzdem bildeten sich in der Nacht lange Staus. Vor allem Lkw-Fahrer waren von der Sperrung betroffen. Sie mussten ihre Fahrzeuge auf naheliegende Rasthöfe steuern und eine Zwangspause einlegen.

Von dpa

Der imposante Berliner Hauptbahnhof – Europas größter Kreuzungsbahnhof mit täglich 300.000 Reisenden – wird am 28. Mai 10 Jahre alt. Aus diesem Anlass schmeißt die Deutsche Bahn eine großzügige Geburtstagsfeier und legt sogar ein Sonderticket auf. Am Donnerstag wurde das Festprogramm vorgestellt.

12.05.2016

Das kleine Dorf Proschim in der Lausitz wird zum Austragungsort internationaler Klimapolitik: Rund 2000 Braunkohlegegner wollen am Pfingstwochenende einen Tagebau besetzen und die Bagger blockieren. Die Aktion soll gewaltfrei ablaufen, die Organisatoren haben ein historisches Vorbild.

12.05.2016

Ein gefakter Zeitungsartikel macht bei Facebook-Furore. In dem erfundenen Text ist von der Festnahme eines jungen Mannes in Brandenburg die Rede. Der 32-Jährige habe Mitreisende mit Ausrufen wie „Allah in Müncheberg“ verängstigt. Bei der Festnahme konnte das Missverständnis aufgelöst werden, heißt es. Jetzt ist klar: Die Geschichte ist ein Fake – aber sehr lustig.

12.05.2016
Anzeige