Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die schönsten Leserfotos im Kino sehen
Brandenburg Die schönsten Leserfotos im Kino sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 21.02.2018
Schrecklich schön: Nassenheide nach dem Jahrhundertregen im Sommer 2017.  Quelle: Stefanie Fechner
Potsdam

Was für ein prächtiges Farbenspiel: Ausgerechnet nach dem Jahrhundertregen im Sommer 2017 zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite. Dieses stimmungsvolle Bild ist Stefanie Fechner aus dem Löwenberger Land in Nassenheide geglückt. Es ziert bereits die Facebookseite von MAZ Oberhavel, nun beteiligt sich Fechner damit auch am MAZ-Fotowettbewerb „Augenblicke 2017“.

» Klicken Sie sich hier durch alle Einsendungen 

2200 Fotos haben unsere Leser seit Anfang September für „Augenblicke 2017“ eingesandt. Wunderbare Schnappschüsse aus der Natur, tierische Bilder, welche, die das Besondere im Alltäglichen zeigen oder auch kurios sind, spektakuläre Augenblicke wurden festgehalten, magische Momente, Verwunschenes.

Was haben die Hobbyfotografen aus dem Land Brandenburg nicht alles verewigt! Hier eine Auswahl:

Alexander Richter aus Potsdam einen betagten Baumstumpf im Herbstwald, auf dem sich mit der Zeit allerlei Pilze und Moose angesiedelt haben. Quelle: Alexander Richter
Bei Anke Kneifel aus Neuruppin stößt ein Stäublinge-Duo kräftige Staubwolken aus. Da verpufft gerade Sporenstaub aus deren Inneren. Quelle: Anke Kneifel
Und wie fein gezuckert muten die Hagebutten von Melina Merten aus Wustermark an. Quelle: Melina Merten
Rittner aus Velten glückte nachts auf der Autobahn eine faszinierende Spielerei mit Licht. Quelle: Ivonne Rittner

Gewinner bleiben bis zur Siegerehrung geheim

Welche Aufnahmen als schönste Siegerfotos gekürt wurden, bleibt noch geheim. Nur die Juroren kennen die Namen und haben sich die Entscheidung beim Begutachten und Bewerten nicht leicht gemacht.

Die Jury: Carsten Osterwald, Hobbyfotograf und Vorjahresgewinner des Hauptpreises, Mediengestalter Andreas Levers von der Fotogalerie Potsdam, Dr. Andrea Palent, Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin des Nikolaisaals, MAZ-Redakteurin Luise Fröhlich und Detlev Scheerbarth, Leiter Gestaltung/Bild bei der MAZ (v.l.n.r.) Quelle: Bernd Gartenschläger

Siegerbilder auf der Kino-Leinwand

Am 17. Februar ab 11 Uhr werden die eindrucksvollsten Einsendungen des MAZ-Fotowettbewerbs auf der großen Kino-Leinwand präsentiert: Die Preisverleihung findet in einem der Säle des UCI in den Potsdamer Bahnhofspassagen statt. Auch Sie können bei der Siegerehrung mit anschließendem Sektempfang dabei sein – auch wenn Sie nicht am Wettbewerb teilgenommen oder gewonnen haben. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen zur öffentlichen Preisverleihung bitte unter unter www.MAZ-online.de/finale

Partner und Sponsoren sind diesmal Estrel Berlin, die Land Brandenburg Lotto GmbH, Saturn, die Biosphäre und die Bahnhofspassagen in Potsdam.

Wir zeigen die Gewinner des großen MAZ-Leserfotowettbewerb 2016. Ausgezeichnet wurden Fotos in sieben Kategorien und einer separaten Kinderwertung – plus ein Gesamtsieger.

Die feierliche Ehrung der Gewinner ist gleichzeitig der Auftakt für die Ausstellung „MAZ Augenblicke 2017“, die bis zum 3. März rund um die Uhr im Gang der Bahnhofspassagen gezeigt wird. Dort sind dann insgesamt 36 fotografische Kunstwerke, 60 mal 100 Zentimeter groß, zu bewundern. Natürlich das „MAZ-Leserfoto des Jahres 2017“, die Gewinnerfotos der sieben Kategorien des Wettbewerbs – Menschen und Menschliches, Kleine und große Tiere, Garten und Landschaft, Architektur und Städtebau, Action aller Art, Rätselhaftes und Experimentelles sowie Jugendpreis. Darüber hinaus die jeweils vier anderen nominierten, also in die engere Auswahl gekommenen Fotos der einzelnen Kategorien.

Siegerehrung und Foto-Schau sind auch eine gute Gelegenheit, mit anderen leidenschaftlichen Fotografinnen und Fotografen sowie den Jurymitgliedern zu fachsimpeln und über die Bildmotive zu diskutieren. Welches wäre denn Ihr Favorit gewesen?

Von Angelika Stürmer

Zurückhaltend und flirtunfähig: So sind angeblich die deutschen Männer. In einer Art Selbsthilfegruppe in Berlin treffen sich verzweifelte Frauen aus dem Ausland: Sie alle haben sich auf „German Men“ eingelassen und teilen nun ihr Leid. Vor allem für jemanden, der dieser Spezies angehört, ist das aufschlussreich und amüsant.

07.02.2018

Ein 28-jähriger Syrer flüchtete vor vier Jahren nach Deutschland – jetzt lebt er in Potsdam. Dass er schwul ist, wissen noch nicht einmal seine Eltern. Der junge Mann ist glücklich über die Toleranz, die er hier erfährt. Trotzdem gibt es in Brandenburger Flüchtlingsheimen viel Gewalt gegen Homo-und Transsexuelle.

07.02.2018

Nach Angaben von Polizei und Selbsthilfeverbänden ist die Zahl der homo- und transphoben Angriffe in Brandenburg in den vergangenen Jahren gesunken. Jedoch gibt es im Land eine hohe Anzahl von Übergriffen auf homo- und transsexuelle Geflüchtete.

07.02.2018