Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Aufklärung durch Prüfer von außen
Brandenburg Aufklärung durch Prüfer von außen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 25.09.2015
MAZ-Autor Bastian Pauly. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Der Wille zur Aufklärung mag noch so groß sein, am Ende überwiegen die Zweifel. Die polizeiinterne Untersuchung rechter Umtriebe in der Uckermark lässt viele Fragen offen. Wie konnte eine Beamtin trotz engster persönlicher Kontakte innerhalb der Polizeiinspektion jahrelang Karriere machen? Wurden die braunen Machenschaften ihres Ehemanns und ihres Bruders von der Führungsebene grob fahrlässig ignoriert oder aber insgeheim sogar gutgeheißen? Herrscht innerhalb der Polizei ein Korpsgeist, der es verbietet, solche Missstände Vorgesetzten oder Gewerkschaftern anzuvertrauen?

Vieles deutet darauf hin, auch wenn Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke nicht müde wird zu betonen, in seiner Behörde eine offene Kritikkultur etablieren zu wollen. Ein zarter Anfang war die minuziöse Aufarbeitung der im Sommer bekannt gewordenen Vorwürfe gegen mehrere Inspektionsangehörige, mit der Mörke allerdings besser externe Prüfer hätte betrauen sollen. Vielleicht hätte sich so mancher Verdacht, der nun als ausgeräumt gilt, doch noch bestätigt. Wer sagt schon in einer internen Untersuchung gegen einen Kollegen aus, wenn die Vorwürfe bald zum Flurgespräch werden und zum eigenen Nachteil ausgelegt werden könnten?

Dass die Untersuchung so schnell auch personelle Konsequenzen nach sich zieht, ist dafür umso höher zu bewerten. Die künftige Leitung der Polizeiinspektion steht unter verstärkter Beobachtung.

Von Bastian Pauly

Brandenburg Stimmen für AfD-Antrag: - CDU sauer auf Abweichlerinnen

Am Mittwoch haben bei der Landtagsdebatte zur Flüchtlingspolitik zwei CDU-Politikerinnen für einen Antrag der AfD gestimmt. Das Verhalten irritiert nicht nur innerhalb der eigenen Partei – schließlich hatten es vorher einen fraktionsübergreifenden Anti-AfD-Beschluss gegeben.

25.09.2015

„Mit guter Pflege und etwas Glück können wir unsere bleibenden Zähne bis zum Lebensende erhalten“, sagt Astrid Hopfengart vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Potsdam. Die gute Pflege beginnt in Brandenburg vielerorts bereits im Kindergarten – das zahlt sich aus, wie der Gesundheitsbericht des Ministeriums zeigt.

27.09.2015
Brandenburg Mehr Bundeshilfe für Flüchtlinge nötig - Brandenburg verärgert über Bundesregierung

Deutschland nimmt in Europa die meisten Flüchtlinge auf. Bisher aber tragen Länder und Kommunen die Hauptlast. Jetzt ist Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter der Kragen geplatzt: „“Wir wollen keine Almosen mehr“ stellte er klar und fügte hinzu: “Das was bisher kam, war immer viel zu spät und immer viel zu wenig“.

24.09.2015
Anzeige