Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Diäten rauf: Kein Grund zur Empörung

MAZ-Kommentar Diäten rauf: Kein Grund zur Empörung

Die Bezüge der Abgeordneten in Brandenburg steigen zum neuen Jahr um knapp drei Prozent. Das hat der Landtag mit großer am Freitag mit großer Mehrheit beschlossen. MAZ-Redakteur Igor Göldner meint, die Diätenerhöhung ist kein Grund, sich aufzuregen. Die Bezahlung ist angemessen. Etwas anderes ist viel verwunderlicher und ärgerlicher.

Voriger Artikel
Verdächtiges: Bomben-Alarm in Berlin
Nächster Artikel
Bodenlose Bauern durch Bodenspekulanten

Im Brandenburger Landtag ist am Freitag eine Diätenerhöhung beschlossen worden.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam.
In Brandenburg genehmigen sich die Landtagsabgeordneten zum 1. Januar abermals höhere monatliche Bezüge. Diesmal gehen die Diäten um knapp drei Prozent rauf. Das ist ganz ordentlich, taugt aber nicht zur großen Empörung über Politiker und deren vermeintliche Selbstbedienungsmentalität. Weil die Anhebung keine Trickserei, sondern Teil eines transparenten Deals ist. Der sieht vor, die Diäten einmal im Jahr an die Einkommensentwicklung im Land zu koppeln. Die Zahl liefert das Amt für Statistik.

Gehaltsniveau eines Bürgermeisters einer mittelgroßen Stadt

Zur Erinnerung: Mit der neuen Wahlperiode 2014 vollzog der Brandenburger Landtag einen Systemwechsel hin zu komplett steuerpflichtigen Diäten - nach dem Vorbild Nordrhein-Westfalens. Die zu Recht seit vielen Jahren kritisierten intransparenten steuerfreien Aufwandspauschalen, wie für Fahrtkosten, wurden ebenso abgeschafft wie die beitragsfreie Altersversorgung. Im Gegenzug gab es einen Diätensprung - auf Empfehlung einer unabhängigen Kommission (mit Steuerzahlerbund und Landesrechnungshof). Die Bezüge wurden auf das Gehaltsniveau eines Bürgermeisters einer mittelgroßen Stadt in Brandenburg angehoben. Das war angemessen, schließlich tragen Abgeordnete Verantwortung und müssen jederzeit verfügbar sein, auch wenn ein Teil der Bürger dies nicht glauben mag.

MAZ-Redakteur Igor Göldner

MAZ-Redakteur Igor Göldner.

Quelle: MAZ

Alles soll möglichst ohne öffentliche Debatte über die Bühne gehen

Verwunderlich dabei ist nur, wie klein sich die Abgeordneten selbst in ihrer Glocke Landtag jedes Mal machen, wenn es um ihre Diäten geht. Dann herrscht große Stille. Alles soll möglichst ohne öffentliche Debatte über die Bühne gehen, was diesmal die kleine Abgeordnetengruppe der Freien Wähler verhinderte. Die Angst vor dem Bürger, der mehr Geld für Politiker wenig goutieren könnte, scheint groß. Dabei wäre es souveräner, vor die Bürger zu treten und die eigenen Bezüge zu erklären. Das macht vielleicht Mühe, das kann unangenehm sein, ist aber nicht unmöglich.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg