Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg MAZ-Leser zeigen: Die Welt ist voller Wunder
Brandenburg MAZ-Leser zeigen: Die Welt ist voller Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 31.10.2017
Einsendung zum MAZ-Leserfotowettbewerb „Augenblicke 2017“  Quelle: Ivonne Rittner
Anzeige
Potsdam

 „Es gibt nur zwei Arten zu leben. Entweder so als wäre nichts ein Wunder oder so als wäre alles ein Wunder“, meint Albert Einstein. Andrea Frisch hat sich entschieden. Für sie ist die Welt „voller Wunder“, wie sie zu ihrem Foto schreibt, das Blumen über Blumen zeigt. Viele weitere wundervolle Naturfotos haben uns bisher zum großen MAZ-Leserfotowettbewerb erreicht.

Hier eine kleine Auswahl:

Herbstspaziergang bei Luckenwalde. Quelle: Franziska Eichmann
„Eine Welt voller Wunder“, schreibt Andrea Frisch zu ihrer Einsendung. Quelle: Andrea Frisch
Schwan auf dem Riebener See. Quelle: Maria Pommerening
Im Wald bei Brieselang. Quelle: Henriette Gretzschel

Hier die neuesten Einsendungen:

Augenblicke 2017: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger und aus Brandenburg des Jahres 2017 gesucht. Hier Teil 3 der Einsendungen.

> Alle bisher veröffentlichten Einsendungen

> Machen Sie mit! Alle Infos zu "Augenblicke 2017"

Von MAZonline

Am Dienstag haben rund 100 Bürger in Proschim gegen das Abbaggern von Dörfern wegen neuer Braunkohle-Tagebaue demonstriert. Die finale Entscheidung darüber wird wohl aber erst in drei Jahren fallen. Das bringt Kritik mit sich.

31.10.2017

Neue Attraktion in Elstal: Ab sofort können Gäste von Karls Erlebnis-Dorf zusehen, wie Erdbeer-Fruchtgummis produziert werden. Eine neue Produktionsstätte nahm bereits am Samstag die Produktion auf. Gläserne Manufakturen für Erdbeer-Marmelade und Erdbeer-Bonbons gibt es bereits.

21.02.2018

Die deutsche Hauptstadt wird ihre Wirtschaftsrepräsentanz in Istanbul zum Ende des Jahres aufgeben, das bestätigte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop am Montag auf Anfrage. Grund dafür seien die politischen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei.

31.10.2017
Anzeige