Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg MAZ-Leser zeigen Licht und Schatten
Brandenburg MAZ-Leser zeigen Licht und Schatten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 06.11.2017
   Quelle: Alexander Czajka
Anzeige
Potsdam

 „Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen.“ (Leo Tolstoi) Was im Leben allgemein gilt, gilt ganz besonders für die Fotografie. Das zeigen viele der neuesten Einsendungen zum MAZ-Fotowettbewerb „Augenblicke 2017“.

Hier eine Auswahl:

Sonnenaufgang über einem Feld in Ostprignitz-Ruppin. Quelle: Reimut Krüper
Die Sonne spiegelt sich in der wilden Adria. Quelle: Angela Kauert
Späte Sonne in einer Straße von Ravenna (Italien). Quelle: Jürgen Lenz

Hier alle neuesten Einsendungen (Galerie 4):

Zur Galerie
Augenblicke 2017: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger und aus Brandenburg des Jahres 2017 gesucht. Hier Teil 4 der Einsendungen.

> Alle bisher veröffentlichten Einsendungen

> Machen Sie mit! Alle Infos zu „Augenblicke 2017“

Von MAZonline

Einer der größten Konzerne der Welt drängt in Brandenburger Schulen, um dort die Digitalisierung voranzubringen. Die Brandenburger Datenschützerin ist besorgt und warnt vor allem vor einem Punkt.

06.11.2017
Brandenburg Neuer Generalsekretär in Brandenburg - Ein Jüterboger als Krisenmanager für die SPD

Der Landtagsabgeordnete Erik Stohn (33) soll Generalsekretär der angeschlagenen SPD Brandenburg werden. Nach kurzer Bedenkzeit sagte er Parteichef Dietmar Woidke zu – und erklärt, wie er über die Kreisreform denkt und wie er den neuen Posten ausfüllen will.

08.11.2017
Brandenburg Energiedebatte in Brandenburg - Windkraftgegner schreiben an Merkel

Enoch zu Guttenberg spricht in Wünsdorf in drastischen Worten von einem „widerlichen Vernichtungskampf“ gegen die Heimat – und meint damit die Aufstellung von Windkraftanlagen. Eine Versammlung von Brandenburger Bürgerinitiativen schickte am Wochenende einen Appell an die Bundeskanzlerin.

08.11.2017
Anzeige