Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hier sprudeln schon überall die Sterntaler
Brandenburg Hier sprudeln schon überall die Sterntaler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 06.12.2018
Die beiden Schüler Arne (8) und Leo (9, v.l.) stecken Geld in eine Spendenbüchse für die MAZ Spendenaktion Sterntaler. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

In der Adventszeit laufen in den Lokalredaktionen der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) wieder die traditionellen Sterntaler-Aktionen. Kurz vor Weihnachten sammeln wir für Hilfsprojekte und Menschen, die in Not geraten sind – um ihnen ein möglichst schönes Fest zu bereiten. Dazu gehören auch Geschenke, die sie sich ohne die Spenden der MAZ-Leser nicht leisten könnten. Und die ersten Wochen zeigen: Die Hilfsbereitschaft in Brandenburg ist enorm. Hier lesen Sie eine erste Zwischenbilanz der einzelnen Spendenaktionen.

Potsdam: Die ersten Spenden gegen Kinderarmut sind da

Willie E. Beck und Birgit-Katharine Seemann vom Rotary-Club Potsdam-Belvedere nehmen Franziska Löffler vom Büro Kindermut in die Mitte. Quelle: Julian Stähle

Anderthalb Wochen nach Start der MAZ-Weihnachtsaktion kann sich die Arbeiterwohlfahrt (Awo) bereits über mehr als 5800 Euro aus Potsdam, Werder, Michendorf und Berlin für das Büro Kindermut freuen. Besonders tief in die Spendierhosen hat der Rotary-Club Potsdam-Belvedere gegriffen und dem Büro Kindermut 3000 Euro zugedacht.

>> Hier können Sie für die Potsdamer Sterntaler-Aktion spenden

Neuruppin: Unbeschwerte Stunden für Menschen in Not

Ein solches Einhorn soll ein vierjähriges Mädchen bei der nächsten Zahn-OP begleiten. Quelle: Juliane Becker

Nach dem Sterntaler-Auftakt in Neuruppin sind bereits mehr als 3200 Euro an Spenden zusammengekommen. Die Vergabekommission hat bisher über Hilfen in 37 Fällen entschieden. Noch vor Weihnachten sollen Präsente und Gutscheine verteilt werden, die den Alltag ein wenig leichter machen: So soll eine junge Frau, die Ende Dezember ihr Baby bekommt und nur sehr wenig Geld hat, einen Zuschuss zu einem Kinderwagen erhalten. Ein junger Mann, der nach mehreren Schlaganfällen in einem Seniorenwohnpark leben muss, wünscht sich einen Gutschein für die Apotheke.

Eine Alleinerziehende, die sich und ihren Tochter mit einem Job als Pflegekraft über Wasser hält, bekommt einen Gutschein für ein Möbelgeschäft. Ein alleinerziehender Vater, der nach einem doppelten Schlaganfall mit einer Erwerbsunfähigkeitsrente klarkommen muss, soll mit seinem siebenjährigen Sohn ein Erlebnisbad besuchen können. Und ein vierjähriges Mädchen aus Tschetschenien, das mehrere Zahn-OPs bisher nur mit Hilfe eines imaginierten Einhorns überstand, soll ein Stoff-Einhorn zum Kuscheln bekommen. Zweimal wird sich die Vergabekommission vor Weihnachten noch treffen, um über neue Vorschläge zu entscheiden.

>> Hier können Sie für die Neuruppiner Sterntaler-Aktion spenden

Bad Belzig: Lebensmittelausgabe für Bedürftige unterstützen

Katrin Krause (re.) und Kerstin Klinger betreuen ehrenamtlich die Lebensmittelausgabe des VAL in Bad Belzig. Quelle: Thomas Wachs

Auch im Hohen Fläming ist die Sterntaler-Aktion der MAZ gut angelaufen. Die Spenden kommen diesmal dem Verein für Arbeit und Leben (VAL) in Bad Belzig zugute. Er betreibt unter anderem eine Lebensmittelausgabe und eine Kleiderkammer für Menschen, die von Armut betroffen sind. Mit den Spenden soll ein neuer Transporter her, weil der betagte Wagen für Reparaturen viel Geld verschlingt, das der Verein viel besser einsetzen könnte für andere Zwecke. Der Wagen wird gebraucht, um täglich die Lebensmittelspenden zusammenzuholen, die über die Ausgabe an die Bedürftigen verteilt werden.

>> Hier können Sie für die Belziger Sterntaler-Aktion spenden

Rathenow: Großzügige Spenden aus Premnitz und Paderborn

Kinderbetreuung bei der Spirelli-Bande in der Rathenower Weinbergschule. Quelle: Markus Kniebeler

Die MAZ-Spendenaktion läuft in diesem Jahr zugunsten von Ketchup-Club und Spirelli-Bande, beide unter dem Dach der Awo organisiert. Der Verband organisiert Kindern in der Dachsberg-Grundschule („Ketchup-Club“) und der Grundschule am Weinberg in Rathenow („Spirelli-Bande“) ein kostenloses Frühstück. Insgesamt 1500 Euro kommen in jedem Jahr von der Stadt Premnitz als Zuwendung. 250 Euro gab es bereits von einer Firma aus Paderborn, die Stadtpläne herstellt. Unternehmer aus der gesamten Region Westhavelland sind herzlich eingeladen, etwas zur Sterntaler-Aktion dazuzugeben. Die MAZ-Reporter kommen gerne und berichten über die Spender. Bis Ende des Jahres ist das Sterntaler-Konto, das vom Rotary Sozialfonds Havelland zur Verfügung gestellt wurde, offen.

>> Hier können Sie für die Sterntaler-Aktion in Rathenow spenden

Falkensee: Leser spenden 620 Euro für Spielgeräte

620 Euro sind bislang schon für neue Spielgeräte in der Ruppiner Straße zusammengekommen. Vielen Dank! Quelle: Tanja M. Marotzke

Der Bolzplatz gleicht einer Mondlandschaft, von Schaukel und Klettergerüst blättert munter der Lack, das zentrale Element, der große Spielturm, ist marode und bereits seit September abgesperrt. Der Spielplatz auf dem ASB-Gelände in der Ruppiner Straße15 bietet in diesen Tagen ein trauriges Bild. Das soll sich bald ändern: Dank Ihnen, liebe Leser, können wir hoffentlich dort Freude spenden, wo rund 60 Kinder fernab ihrer Familien stationär untergebracht sind. Ein neues Gerät kostet bis zu 3000 Euro plus Transport und Montage. 620 Euro sind an Spenden bereits zusammengekommen.

>> Hier können Sie für die Sterntaler-Aktion in Falkensee spenden

Kyritz: Schon über 2700 Euro gespendet

Die ehrenamtlichen Helferinnen des Kyritzer Weltladens spenden ihre Einnahmen vom "Lichterfest" für die Hilfsaktion "Sterntaler" der MAZ. Quelle: Alexander Beckmann

Die 23. Spendenaktion „Sterntaler“ in der Kleeblattregion nähert sich der 3000-Euro-Marke: Bis zum 4. Dezember waren bereits 2750 Euro für Bedürftige zusammengekommen. Damit werden in den nächsten Tagen die ersten Lebensmittel, Weihnachtspräsente und Gutscheine gekauft, die dann in Form von Festpaketen bei der Lebensmittelausgabe der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) am Kyritzer Bahnhof verteilt werden. Die Einrichtung wird täglich von Dutzenden Menschen aufgesucht, denen es am Nötigsten fehlt. Sie finanziert sich praktisch ausschließlich über Spenden.

>> Hier können Sie für die Sterntaler-Aktion in Kyritz spenden

Königs Wusterhausen: Gemischter Chor singt für MAZ-Aktion

Gemischter Chor Königs Wusterhausen Quelle: G.I.

Der Heimatverein Schenkendorf-Krummensee hat am ersten Advents-Wochenende zum inzwischen zwölften Mal zum Schenkendorfer Weihnachtsmarkt vor der evangelischen Kirche in Schenkendorf geladen. Unter Leitung von Andreas Wiedermann sang der Chor in der Kirche sowohl christliche als auch weltliche Weihnachtslieder. Die Einnahmen des Konzertes in Höhe von insgesamt 680 Euro wurden für die lokale Sterntaler-Aktion gespendet. Mit dem Geld sollen Weihnachtsgeschenke für Familien aus der Region finanziert werden, die unverschuldet in schwierige Lagen geraten sind, Schicksalschläge erlitten oder mit den Widrigkeiten des Lebens zu kämpfen haben.

>> Hier können Sie für die Sterntaler-Aktion in Dahme-Spreewald spenden

Wildau: Geschenke für die Kinder alleinerziehender Mütter

Anja und Lennard Tempel aus Wildau sind eine Sterntalerfamilie 2018. Quelle: Nadine Pensold

Normalerweise dekoriert Anja Tempel die Wohnung festlich für den Advent, gemeinsam mit ihrem siebenjährigen Sohn Lennard schmückt sie den Weihnachtsbaum. Doch die nächsten Wochen wird sie ohne Lennard verbringen müssen. Die 37-Jährige aus Wildau muss zur Kur in Niedersachsen. Der Aufenthalt soll ihr nach einer Brustkrebserkrankungen neue Kraft geben. Nicht nur Chemotherapie, Operation, Bestrahlung setzten Tempel zu –auch die Beziehung zu Lennards Vater zerbrach letztlich daran. Ihre Ärztin diagnostizierte, dass Anja Tempel auch psychisch instabil ist. Seither ist sie arbeitslos und hat finanziell wenig Spielraum für Geschenke. Dabei würde sie ihrem Sohn so gerne einen Besuch im Tropical Islands ermöglichen. Viel mehr wünscht sich Lennard nicht, nur ein Pokémon-Kartenspiel schreibt er noch bescheiden auf seinen Wunschzettel für die Sterntaler-Aktion. Ihre Spenden könnten helfen, ihn zu erfüllen.

Familie Fischer aus Wildau: Mama Jaqueline, Oma Dagmar, Jasmyn (3), Janik (11) und Angelina (13). Quelle: Nadine Pensold

Auch Jaqueline Fischer aus Wildau ist alleinerziehende Mutter. Als Hartz-IV-Empfängerin bleibt ihr am Ende des Monats kaum Geld übrig, um die Wünsche ihrer drei Kinder Angelina (13), Janik (11) und Jasmyn (3) zu erfüllen. Die Beziehung zu ihrem letzten Freund ging nach der Geburt von Jasmyn in die Brüche. Da sich Angelina und er nicht verstanden, zog diese schließlich zu ihrer Großmutter nach Schulzendorf. Ihr Zimmer dort konnte bisher nur aus zusammengewürfelten Möbeln eingerichtet werden. Deshalb ist Angelinas größter Wunsch ein schönes Jugendzimmer mit Bett, Schrank, Regalen und eigenem Schreibtisch. Ihre Geschwister wünschen sich Lego und Playmobil zu Weihnachten.

>> Hier können Sie für die Sterntaler-Aktion in Teltow-Fläming spenden

Pritzwalk: Spenden für Kinder und Jugendliche

Die ersten Vorschläge für Projektförderung im Rahmen der diesjährigen MAZ-Sterntaler-Aktion sind bei der MAZ-Redaktion eingegangen. Viele der im vergangenen Jahr bewilligten und für gut befundenen Vorhaben konnten auch umgesetzt werden. Nun läuft die vorweihnachtliche Spendenaktion wieder an und die Prignitzer können wieder Geld für einen guten Zweck geben. Heike Fuchs und Jutta Schröder von der Stadtverwaltung Pritz­walk berichteten, dass mit den etwa 4000 Euro, die im vergangenen Jahr zusammengekommen sind, mehrere Projekte gefördert wurden. „Es ist fast schon alles realisiert“, sagte dazu Jutta Schröder. Noch bis 14. Dezember nimmt die Redaktion unter der Mailadresse prignitz@maz-online.de Vorschläge für Förderungen entgegen.

>>Hier können Sie für die Sterntaler-Aktion in der Prignitz spenden

***

Sie wollen mitmachen? Einen Überblick über alle aktuellen MAZ-Sterntaler-Spendenaktionen finden Sie hier.

Von MAZonline

Anhand des Genoms erkennen, für welche Krankheit jemand anfällig ist, oder mit Sensoren die Wirkung von Medikamenten überwachen? Die Informatiker Christoph Lippert und Bert Arnrich forschen auf diesem Feld.

09.12.2018

Obwohl das Mädchen deutlich zu verstehen gab, dass es kein Interesse am Kennenlernen hatte, ließ der Verfolger nicht von ihm ab. Er versuchte das Kind zu küssen.

05.12.2018

Der Impfstoff gegen die gefährliche Influenza wird knapp. Das sollte ein Thema für die Politik werden, findet MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann.

05.12.2018