Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Shoppen am Sonntag? Märker sagen Nein!
Brandenburg Shoppen am Sonntag? Märker sagen Nein!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 08.10.2016
Bislang gibt es sechs verkaufsoffene Sonntage pro Jahr in Brandenburg – großzügiger ist die Regelung in Touristenorten. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Mehrheit der Brandenburger lehnt eine generelle Freigabe von Ladenöffnungszeiten ab. Fast zwei Drittel der Märker (62 Prozent) stehen der Forderung, dass der Einzelhandel selbst entscheiden könne, ob und wann an Sonntagen Geschäfte geöffnet haben, ablehnend gegenüber. 37 Prozent unterstützen dagegen die Ziele des Handels. Das geht aus dem Brandenburg-Barometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der MAZ hervor.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte sich kürzlich für eine teilweise Flexibilisierung der Öffnungszeiten ausgesprochen. Die rot-rote Regierung will künftig stadtteilbezogene Sonntagsöffnungen ermöglichen.

Das MAZ-Brandenburg-Barometer:

Wenn am Sonntag gewählt würde, wäre die AfD wäre zweitstärkste Kraft

Brandenburger empfinden Flüchtlinge als nicht störend

Zwei Drittel der Brandenburger sind für Lockerung der Sanktionen gegenüber Russlands

Das wünschen sich die Brandenburger von der Landesregierung

Viele Brandenburger haben Angst vor Terror

MAZ-Kommentar zur Forsa-Umfrage: AfD ist keine Eintagsfliege

So reagiert die Politik auf die MAZ-Umfrage

„Das regelt der Markt“

In Brandenburg dürfen Ladengeschäfte sonntags höchstens sechs Mal pro Jahr öffnen. Unabhängig von Alter, Bildungsabschluss und Parteienpräferenz plädieren die meisten Brandenburger für die Beibehaltung des Status quo. Am größten ist die Skepsis gegenüber einer Freigabe der Öffnungszeiten bei Grünen-Wählern mit lediglich 24 Prozent Zustimmung. Die meiste Unterstützung gibt es bei den SPD-Anhängern mit 39 Prozent.

Sollten die Ladenöffnungszeiten in Brandenburg gelockert werden?

Brandenburgs rot-rote Landesregierung setzt sich für eine flexiblere Regelung verkaufsoffener Sonntage ein. Beim MAZ-Brandenburg-Barometer hat sich die Mehrheit der Befragten gegen eine Sonntagsöffnung entschieden.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollten die Ladenöffnungszeiten in Brandenburg gelockert werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Für den Handel kommt das Umfrageergebnis nicht überraschend. „Es geht nicht darum, sonntags generell zu öffnen. Händler müssen flexibler auf Kunden- und Touristenströme reagieren können“, sagte Günter Päts, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg (HBB). Im Falle einer Freigabe würden nur jene Händler öffnen, für die sich das auch rentiere – etwa in den Touristenhochburgen Potsdam, Rheinsberg und dem Spreewald. „Das regelt der Markt.“ Die derzeitige Regelung mit landesweit sechs verkaufsoffenen Sonntagen ist laut Päts nicht für jede Branche ein Umsatzbringer. Der HBB-Vize erhofft sich besonders für Touristenorte Lockerungen. In touristischen Gebieten können Geschäfte zwar an 40 Sonntagen im Jahr öffnen, dürfen aber lediglich ein stark beschränktes Sortiment führen. Diese Begrenzung müsse abgeschafft werden, forderte Päts.

Gewerkschaften sehen bestehendes Gesetz bereits kritisch

Aus Sicht der Gewerkschaften ist bereits das bestehende Ladenöffnungsgesetz viel zu großzügig. Für die Beschäftigten sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht zu leisten, wenn etwa Kinder und Partner am Sonntag Freizeit haben und ein Elternteil arbeiten müsse, heißt es bei Verdi. Unregelmäßige Arbeits- und Erholungszeiten führten zu Druck und Stress. Dadurch steige die Gefahr krankheitsbedingter Ausfälle. Für den Händler bedeute das Einbußen, argumentiert die Dienstleistungsgewerkschaft. Auch die Kirchen sind gegen eine Ausweitung der Sonntagsöffnung.

Landesregierung will mehr Freiheit für Kommunen

Verkaufsoffene Sonntage sollen nach Plänen von Rot-Rot künftig je Stadtteil unterschiedlich geregelt werden.

Ministerpräsident Woidke
(SPD) begründete die Flexibilisierungspläne: „Wir wollen, dass die Läden in einem Viertel einer Kommune zum Beispiel wegen eines Straßenfestes öffnen dürfen, die im anderen Viertel aber nicht.“

Statt bislang sechs wird es künftig in einer Stadt wie Potsdam also mehr verkaufsoffene Sonntage geben.

Von Bastian Pauly

Brandenburg Mauschelei in Brandenburger Behörden? - Software-Firma bezahlt Kreis-Mitarbeiter

Ein Anbieter von Behördensoftware hält sich „freie Mitarbeiter“ in märkischen Behörden, die seine Programme testen sollen. Das Problem: Die Tester sind Behördenmitarbeiter – ihren Nebenjob finden Experten für Vergaberecht anrüchig.

08.10.2016

Wie jede Woche hat die MAZ Leser dazu aufgerufen, sich einen kreativen Text zu einem Leserfoto auszudenken. Das aktuelle Bild der Rubrik „Der flotte Spruch“ zeigt eine kuschelnde Schweinefamilie. „Immer schön im Reißverschlussverfahren einordnen“, schrieb eine Leserin dazu – viele reimten ihren Spruch. Hier gibts es eine Auswahl der schönsten Einsendungen.

09.10.2016

„Kunst trifft Politik“. Bei einer exklusiven Diskussionsrunde in der Villa Schöningen in Potsdam diskutieren drei äußerst erfolgreiche Gegenwartskünstler mit Vizekanzler Sigmar Gabriel. Der SPD-Chef hofft, etwas über die Gesellschaft zu erfahren. Doch Markus Lüpertz, Erwin Wurm und Stephan Balkenhol sehen die Welt nicht kritisch.

10.10.2016
Anzeige