Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Liebe! Brandenburgs schönste Heiratsanträge
Brandenburg Liebe! Brandenburgs schönste Heiratsanträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 14.02.2018
So viele Möglichkeiten, einen Heiratsantrag zu machen. Quelle: MAZ Collage
Potsdam

Heute hängt der Himmel voller Geigen – besonders für den Einzelhandel. Denn der Valentinstag ist nicht nur dazu da, seinem oder seiner Liebsten endlich einmal wieder zu sagen, wie gern man ihn oder sie hat. Er bietet auch eine wunderbare Gelegenheit, den Partner mit kleinen, größeren oder völlig übertriebenen Geschenken zu überraschen.

Während die einen davon überzeugt sind, dass es keinen besonderen Tag braucht, um ein Liebesbekenntnis über die Lippen zu bringen, sehen die anderen gerade im 14. Februar den offiziellen „Tag der Liebe“ verankert. Besonders schön ist es, wenn man an diesem Tag Zeit füreinander hat und es sich bei einem romantischen Restaurantbesuch, einem Wellnessausflug oder kuscheligen Stunden zuhause gut gehen lassen kann. Und wer allein unterwegs ist, traut sich vielleicht an diesem Tag endlich, jemandem leicht verlegen ein Blumensträußchen in die Hand zu drücken.

In Brandenburg sind Bräute und Bräutigame in spe ziemlich einfallsreich, wenn es um die Frage aller Fragen geht: Ob in der Luft, auf dem Wasser oder auf einer großen Bühne – im richtigen Ambiente kommt das „Ja“ besonders inbrünstig über die Lippen. Die MAZ hat besondere Heiratsanträge in Brandenburg gesammelt.

Dass die Menschen in Brandenburg gerne verliebt sind, zeigten am Montag vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlichte Informationen: Demnach haben sich im Jahr 2016 13 800 Brandenburger das Ja-Wort gegeben – ganze 500 mehr als noch im Jahr zuvor. Die meisten Ehen wurden im Kreis Märkisch-Oderland geschlossen, gefolgt von den Kreisen Oberhavel und Oder-Spree. Besonders beliebt als Hochzeitsdatum war im Durchschnitt jedoch überraschenderweise nicht der Valentinstag, sondern der 16. Juli.

Der Zeitpunkt und die Atmosphäre für die Frage aller Fragen müssen natürlich gut gewählt sein – schließlich steht dabei viel auf dem Spiel. Unvergessliche Heiratsanträge gab es in den vergangenen Jahren in Brandenburg, welche die MAZ anlässlich des Valentinstags in einer Bildergalerie zusammengestellt hat.

Von MAZonline

Seit September 2017 ist Britta Ernst (SPD) Bildungsministerin in Brandenburg. Die gebürtige Hamburgerin will die Schulen bei der Digitalisierung voranbringen und hält ein Handyverbot im Klassenzimmer für überkommen. Sie kritisiert den Wildwuchs bei den Kita-Gebühren, sieht aber vor allem die Kommunen in der Verantwortung.

21.02.2018

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) macht sich dafür stark, dass Schüler ihre Smartphones zu Unterrichtszwecken im Klassenzimmer nutzen dürfen. Jugendliche aus sozial schwächeren Familien dürften dabei nicht benachteiligt sein.

21.02.2018

Spitzentreffen der rot-roten Landesregierung mit der Evangelischen Kirche: Beim Erhalt der Kirchen loben beide die gute Zusammenarbeit. Seit 1990 seien mehr als 500 evangelische Gotteshäuser mit finanzieller Unterstützung des Landes gerettet worden, sagte Ministerpräsident Woidke.

13.02.2018