Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Märkische Feuerwehr löst Olympia-Ticket

Deutsche Meisterschaften Märkische Feuerwehr löst Olympia-Ticket

Löschen, schneiden, klettern: In Rostock kämpften drei Tage lang die deutschen Feuerwehrmänner um Medaillen. Brandenburg sicherte sich mit Siegen in mehreren Disziplinen die Tickets für die Olympischen Spiele ihrer Zunft, die im kommenden Jahr in Österreich stattfinden.

Voriger Artikel
Riesenwelse erobern Brandenburgs Gewässer
Nächster Artikel
Geld von Lidl und Co. für märkische Unis

Anlauf mit der 4-Meter-Leiter, dann hochklettern: Feuerwehrsportler im Einsatz.

Quelle: Ove Arscholl

Potsdam/Rostock. Brandenburgs Brandbekämpfer haben sich bei der deutschen Feuerwehrmeisterschaft in Rostock für die olympischen Spiele ihrer Zunft qualifiziert, die im kommenden Jahr im österreichischen Villach stattfinden. Die Männer des Teams Lausitz 1 aus Cottbus und Umgebung landeten bei Disziplinen wie Hindernislauf und Hakenleistersteigen auf Rang eins, gefolgt von den Brandschutz-Athleten aus Märkisch-Oderland. Auch die Brandenburger Frauen waren in diesen Disziplinen erfolgreich, holten Silber und Bronze hinter den Feuerwehrfrauen aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die Hessen dominierten die Meisterschaften

„Man hat eine vier Meter lange Hakenleiter dabei, nimmt 32 Meter Anlauf und muss damit bis in die dritte Etage einer Häuserfassade aus Holz klettern. Dabei hängt man die Leiter ein, steigt nach oben, setzt sich aufs Fensterbrett und wiederholt das ganze, bis man oben ist“, erklärte der Cottbuser Feuerwehrmann René Frost, der Gold gewann.

Hessen war der dominierende Landesverband bei den Meisterschaften, die drei Tage lang im Rostocker Hafen unter Stadionatmosphäre stattfanden. Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe, bei denen die Teams ihr Können zeigten und unter anderem demonstrierten, wie Verletzte aus Autowracks geschnitten werden. Beim traditionellen Löschangriff sicherten sich Mannschaften aus Hessen die Hälfte der Siege. Damit wird Hessen auch das Gros der deutschen Teilnehmer bei der Feuerwehrolympiade 2017 stellen. Wie eine Sprecherin des Deutschen Feuerwehrverbandes erklärte, qualifizierten sich insgesamt 21 Mannschaften für die internationalen Wettkämpfe.

Bei den Wettkämpfen geht es heiß her

Bei den Wettkämpfen geht es heiß her.

Quelle: Arscholl

„Die besten deutschen Mannschaften haben um die Teilnahme an der Feuerwehr-Olympiade 2017 gekämpft. Wir haben begeistert mitgefiebert und tolle Leistungen bejubelt. Herzlichen Glückwunsch allen Teams, die Deutschland im nächsten Jahr in Österreich vertreten werden“, gratulierte Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), bei der Siegerehrung.

Fans aus Brandenburg angereist

Zum ersten Mal durften die Frauen-Teams in der Königsdisziplin Hakenleitersteigen antreten. Knapp über elf Sekunden benötigte etwa Lisa Löbl (22) vom Team Brandenburg für das Erklimmen der 4,20 Meter hohen Leiter. Sie zeigte sich von der Atmosphäre bei den Wettkämpfen begeistert. Aus Brandenburg waren zahlreiche Unterstützer gekommen. „Wir sind unserem Team hinterhergereist“, sagte etwa Nico Zwick, der mit seinen Freunden das siegreiche Team aus Märkisch-Oderland anfeuerte.

Die Deutschen Meisterschaften finden alle vier Jahre statt. Zuletzt war Brandenburg mit Cottbus im Jahr 2012 Gastgeber der Wettkämpfe. Damals sicherte sich das Team Lausitz bei den Männern den Titel in der Kategorie Internationale Feuerwehrsportwettkämpfe. Die Frauenmannschaft des Team Lausitz holte sich in der gleichen Kategorie den Vizemeistertitel.

In Deutschland sind nach Verbandsangaben rund 1,3 Millionen Feuerwehrleute aktiv. Die überwiegende Mehrzahl dieser Menschen engagiert sich als Mitglieder in Freiwilligen Feuerwehren ehrenamtlich im Brandschutz.

Von Torsten Gellner und Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg