Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Märkische Kommunen sparen gemeinsam Energie
Brandenburg Märkische Kommunen sparen gemeinsam Energie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.06.2017
Kommunen vernetzen sich, um Energie zu sparen. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Potsdam

Pilotprojekt in Brandenburg: Zehn Gemeinden machen gemeinsame Sache beim Klimaschutz und schließen sich zum landesweit ersten, kreisübergreifenden Netzwerk zusammen, um Energie zu sparen. Die Mitglieder des kommunalen Energieeffizienz-Netzwerks wollen zunächst ihren Energieverbrauch in allen öffentlichen Einrichtungen von Kita bis Feuerwehrhaus ermitteln und dann mit Hilfe eines Beraters dauerhaft senken. Von Heiligengrabe (Ostprignitz-Ruppin) über Schönwalde-Glien (Havelland) bis Teltow (Potsdam-Mittelmark) erstreckt sich der Club der Energiesparer.

„Die Kosten für Energie steigen von Haushaltsjahr zu Haushaltsjahr und schränken somit unsere Spielräume immer mehr ein“, sagte Bodo Oehme (CDU), Bürgermeister von Schönwalde-Glien. Es sei aber teuer, einen professionellen Energiemanager zu engagieren. „Im Netzwerk können wir ihn uns teilen. Wir haben ja überall ähnliche Problem“, erklärte er.

Das Netzwerk, das von dem Versorger Energie Mark Brandenburg (EMB) koordiniert wird, soll den Gemeinden auch bei der Erschließung von Fördermitteln helfen. Dies sei ein entscheidender Vorteil, erklärte Klaus Freytag, Abteilungsleiter Energie im Wirtschaftsministerium. „Es gibt Fördermittel der EU, des Bundes und des Landes. In diesem Bürokratiedschungel kann man schnell steckenbleiben.“ Durch das Netzwerk könnten auch kleinere Gemeinden in den Genuss einer Förderung kommen. Der Bund unterstützt kommunale Netzwerke beim Energiesparen, weil die rund 12 000 deutschen Gemeinden und Kreise für rund zwei Drittel des Endenergieverbrauchs im öffentlichen Sektor verantwortlich sind.

Die größten Einsparpotenziale in den Kommunen gibt es beim Heizen. „Der Wärmebereich ist der größte Posten und macht mehr als 50 Prozent der Energiekosten aus“, erklärte EMB-Geschäftsführer Jens Horn. Aber nicht nur durch effizienter Heizungen, auch durch LED-Straßenbeleuchtungen oder eine Umstellung des Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge könnten Kommunen Energie sparen.

„Kitas, Schulen, Gemeindehaus, da kommt schon einiges an Kosten zusammen“, erklärte Heiligengrabes Bürgermeister Holger Kippenhahn (Linke). Wichtig sei, dass die Kommunen beim Energiesparen auch die Bürger beraten und versuchen, die Wirtschaft mit ins Boot zu nehmen. „Es gibt viele Potenziale, die man erschließen kann. Aber dafür braucht man professionelle Beratung, und die bietet uns das Netzwerk“, sagte er.

Im März hatten sich bereits große Unternehmen wie Cemex Zement, ArcelorMittal und BASF Schwarzheide zusammengeschlossen und verpflichtet, energiesparender zu produzieren. Durch die privatwirtschaftlichen Energieeffizienz-Netzwerke sollen bis 2020 fünf Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen vermieden werden.

Von Torsten Gellner

Zum Ende der Sommerferien beginnt das Volksbegehren gegen die Kreisreform, wie der Landeswahlleiter mitteilte. Die Reformgegner vermuten allerdings Absicht bei dem relativ späten Termin. Sie äußerten sich dennoch zuversichtlich, die nötigen 80 000 Unterschriften zusammenzubekommen. Dann könnte es im Juni 2018 zum Volksentscheid kommen.

23.06.2017
Brandenburg Automatische Gesichtserkennung - Berlin-Südkreuz: Los, scanne mich

Das Projekt ist stark umstritten: Mit Kameras will die Polizei den Berliner Bahnhof Südkreuz beobachten und die Gesichter der Menschen mit „intelligenter Videotechnik“ automatisch erkennen. 300 Teilnehmer haben gemeldet. Vielleicht auch, weil es im Testraum Preise zu gewinnen gibt für den, der am häufigsten durch einen bestimmten Bereich läuft und sich dabei filmen lässt.

23.06.2017
Brandenburg Beamtenbesoldung in Brandenburg - CDU zitiert Woidke vor Finanzausschuss

Der Streit zwischen der Koalition und der Opposition über die Beamtenbesoldung eskaliert. Die CDU setzt im Landtag durch, dass Ministerpräsident Dietmar Woidke außerplanmäßig im Haushalts- und Finanzausschuss Rede und Antwort stehen muss. SPD und Linke sind empört und sprechen von „Schaufensterpolitik“.

22.06.2017
Anzeige