Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mahnwache vor dem Bahnwerk in Eberswalde
Brandenburg Mahnwache vor dem Bahnwerk in Eberswalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 21.10.2015
Unlängst fand auch eine Mahnwache der Mitarbeiter am Potsdamer Platz statt. Quelle: dpa
Anzeige
Eberswalde

Dutzende Bahnmitarbeiter haben mit einer Mahnwache vor dem Werk Eberswalde die noch ausstehende Entscheidung zur Zukunft ihres Standorts eingefordert. „Wir werden weitermachen, bis die Tinte trocken ist“, sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des Werks, Andreas Hoffmann, am Mittwoch über den Protest. Es seien rund 50 Teilnehmer gekommen.

Die Deutsche Bahn hatte vor einem Jahr die Schließung des Werks angekündigt. Unlängst war dann bekanntgeworden, dass mit einem potenziellen Investor verhandelt wird, um den Standort doch zu erhalten. In dem Instandhaltungswerk im Landkreis Barnim arbeiten etwa 360 Menschen. Eine Entscheidung zu den Gesprächen soll es voraussichtlich Ende Oktober geben.

Unter den Teilnehmern der Mahnwache waren auch Politiker, darunter der Bürgermeister von Eberswalde, Friedhelm Boginski (FDP). Er habe dort betont, dass die Deutsche Bahn große Verantwortung für die Mitarbeiter trage, sagte eine Stadtsprecherin. In einer Woche soll es wieder eine Mahnwache geben. Das solle auch ein Zeichen an die Deutsche Bahn sein, von eventuellen weiteren Schließungsvorhaben abzusehen, sagte Hoffmann.

Im Oktober 2014 hatte die Bahn die angedrohte Schließung des Instandhaltungswerks damit begründet, dass die Zahl von Reparaturen bei Güterwaggons rückläufig sei. Der Konzern hatte damals bekanntgegeben, den Mitarbeitern andere Stellen im Unternehmen anbieten zu wollen. Es folgte ein großer Widerstand von Gewerkschaftern. Auch die Landesregierung hatte sich eingeschaltet und eine Alternative zur Schließung gefordert.

Das traditionsreiche Werk in Eberswalde ist mehr als 135 Jahre alt. Die Bahn ist nach Angaben der Verwaltung einer der größten Arbeitgeber in der Stadt.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg “Schande für unsere Demokratie“ - Empörung über Drohung gegen Bürgermeister

In Bernau haben Unbekannte nach dem grausamen Attentat auf die Kölner Lokalpolitikerin auf eine Wand den Schriftzug „Erst Henriette Reker dann André Stahl“ geschmiert. Noch gibt es allerdings keine Hinweise auf den Täter. Indes glaubt Linken-Politiker Stahl, Anschläge wie diese scheinen „in“ zu sein. Auch Potsdams Bürgermeister stellt sich auf seine Seite.

21.10.2015
Brandenburg Tipps zum Schutz vor Einbrechern - Polizei stellt sich Fragen im Expertenchat

Wenn es im Herbst draußen früher dunkel wird, steigen die Zahlen der Einbrüche. Zwischen Oktober und März wird in Deutschland am meisten eingebrochen wird. Deswegen sollten Haus- und Wohnungsbesitzer nun besonders aufmerksam sein. Tipps zum Selbstschutz gibt die MAZ. Auch die Polizei hat sich im Expertenchat Fragen gestellt.

21.10.2015
Brandenburg Brandenburg versteigert Gastgeschenke - Schöner Nachtrag von der Geburtstagsfeier

Am 26. September 2015 feierte das Bundesland Brandenburg seinen 25. Geburtstag mit einem großen Fest in Potsdam und einer ganz besonderen Auktion. Wertvolle und auch kuriose Gastgeschenke wurden versteigert. Jetzt wurde der Erlös aus dieser sowie einer weiteren Aktion bekanntgegeben.

21.10.2015
Anzeige