Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Man hackt einem Toten kein Bein ab“
Brandenburg „Man hackt einem Toten kein Bein ab“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 20.04.2018
Im Krematorium Potsdam. Quelle: Claudia Jonov
Potsdam

Die geplante Reform des Brandenburger Bestattungsgesetzes bedroht nach Auffassung beider großer Kirchen ethische Standards und sollte überarbeitet werden. Der evangelische Landesbischof Markus Dröge verlangte insbesondere bei den Themen Diamantpressung aus Totenasche und Bestattung von Totgeburten Änderungen. Ähnlich äußerte sich das katholische Erzbistum in Berlin.

„Der Körper wird zur Sache“

Wer im Rahmen einer Feuerbestattung Asche des Verstorbenen entnehme, um daraus einen künstlichen Edelstein herzustellen, der mache den Körper „zur Sache“, so der Chef der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. „Das bedeutet, dass man das, was vom Körper des Verstorbenen übrig bleibt, aufteilt und für sich behält.“Außerdem, so Dröge, drohe eine Kommerzialisierung.

Neuer Friedhof in Potsdam mit Krematorium. Quelle: Gartenschläger

„Man würde auch kein Grab öffnen und dem Verstorbenen einen Fuß abhacken, um daraus einen Diamantring zu fertigen“, sagt Martina Köppen, Leiterin des Katholischen Büros Berlin-Brandenburg – also des Kommissariats des Bischofs. „Der tote Leib ist nicht nur eine Hülle“, seine Integrität gelte es zu wahren, so Köppen.

„Es droht eine Privatisierung von Toten“

Außerdem drohe eine „Privatisierung von Toten“, wenn einzelne Angehörige Bestandteile mit nach Hause nähmen. „Wandert ein solcher Ring in den Müll, wenn er dem Besitzer nicht mehr gefällt?“, fragt Köppen. Die katholische Kirche sehe „kein überwiegendes Interesse der Allgemeinheit“ an der Gesetzesänderung. Zudem seien die Begriffe im Gesetz unscharf. So sei nicht festgelegt, wie groß etwa eine „geringe Menge“ Asche sei.

Der evangelische Landesbischof Markus Dröge. Quelle: epd

Brandenburgs Innenministerium hält der Forderung nach einem Ascheentnahme-Verbot entgegen, die Bestattungskultur habe sich geändert. Dem wolle man mit der Novelle Rechnung tragen, so Ministeriumssprecher Lothar Wiegand. Tatsächlich geschehe vieles derzeit schon illegal. Im Gesetzentwurf wird darauf hingewiesen, dass es zunehmend Verstöße gegen das Gebot gebe, Totenasche in Gänze zu bestatten. „Ein wirksames Instrument dagegen steht bislang nicht zur Verfügung“, so das Gesetz.

Kirchen fordern Bestattungspflicht für alle Totgeborenen

Weiter fordern beide Kirchen die Einführung einer Bestattungspflicht für alle tot geborenen Kinder. Derzeit gilt eine solche Verpflichtung erst ab einem Mindestgewicht von 1000 Gramm. Kleinere Kinder können nach geltender Rechtslage auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern beigesetzt werden. „Das menschliche Leben hat von Anfang an eine Würde“, so Dröge. „Eltern von tot geborenen oder unter der Geburt verstorbenen Kindern leiden erheblich unter dem vorzeitigen Tod ihres Kindes und sollten die Möglichkeit der Trauer an einem Grab erhalten.“

Öffentliche Anhörung am Donnerstag

Die katholische Kirche hält „mindestens eine Informationspflicht gegenüber den Eltern für angemessen“, so Martina Köppen vom Katholischen Büro in Berlin. Diese gebe es derzeit nicht. Kostenerwägungen dürften keine Rolle spielen, wenn ein Kind gestorben sei. Katholische Krankenhäuser würden heute schon alle Fehl- und Totgeborenen bestatten.

Das Innenministerium will hingegen „den Elternwillen weitgehend berücksichtigen“, so Sprecher Wiegand. Allerdings warte man nun die öffentliche Anhörung zu dem Thema im Innenausschuss am Donnerstag ab. „Es sind heikle Themen, mit denen wir es uns auch nicht einfach machen“, so Wiegand.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Abitur 2018: Schulen warnen vor Mogelei - „Der Empfang in den Toiletten ist miserabel“

In Brandenburg rauchen ab dieser Woche die Köpfe beim Abitur. Trotz Gefahren versuchen einige Prüflinge zu spicken. Schüler setzen – wenn überhaupt – auf den Klassiker unter den Spickmethoden.

19.04.2018

Für mehr als 10. 000 Brandenburger Schüler beginnen diese Woche die Abiturprüfungen. Nach den Problemen beim Mathe-Abi im vergangenen Jahr verspricht das Land Besserung. Doch reicht das?

19.04.2018

Schwitzige Hände, zitterige Knie und die große Angst vor dem Blackout. Wenn in dieser Woche an Brandenburgs Schulen die Abiturklausuren starten, steigt die Spannung. Wie Schüler trotz Prüfungsangst cool bleiben, erklärt die Psychologin Christina Ewert von der Uni Potsdam.

19.04.2018