Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mann (48) will Mädchen tagelang missbrauchen
Brandenburg Mann (48) will Mädchen tagelang missbrauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 05.05.2017
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Berlin

Ein 48-Jähriger ist im Prozess um eine versuchte Entführung eines 15 Jahre alten Mädchens in Berlin-Marzahn zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Aus sexuellen Motiven habe der Angeklagte die Schülerin in sein Auto zerren und in seine Gartenlaube nach Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) verschleppen wollen, begründeten das Landgericht am Freitag. Zeugen hätten glücklicherweise Schlimmeres verhindert. Der Angeklagte wurde der versuchten Geiselnahme, der Körperverletzung, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Besitzes von Kinderpornografie schuldig gesprochen.

Angeklagter wollte das Mädchen tagelang missbrauchen

«Der Angeklagte wollte sich eines Mädchens bemächtigen und es tagelang missbrauchen», sagte der Vorsitzende Richter. Er habe die zierliche Schülerin in der Nacht zum 1. Juni 2015 auf ihrem Heimweg attackiert. Plan sei gewesen, «sie durch Fesselung und Sedierung widerstandsunfähig zu machen». Die damals 15-Jährige habe sich nach Kräften gewehrt und geschrien. «Sie hatte Todesangst.»

Gaspistole an die Stirn gehalten

Der 48-jährige Lokführer hatte nach Überzeugung des Gerichts sein Auto am Straßenrand geparkt und «auf ein geeignetes Opfer» gewartet. Als die ihm unbekannte 15-Jährige an seinem Wagen vorbeiging, habe er sie von hinten umklammert, ihr eine Gaspistole an die Stirn gehalten, sie geschlagen und zu seinem Fahrzeug gezogen. In dem vorbereiteten Versteck habe er an dem Opfer seine sexuellen Fantasien ausleben wollen. «Es wollte sexuelle Handlungen in allen nur denkbaren Varianten erzwingen», sagte der Richter.

Zeugen retten das Mädchen und machen Foto

Der Angeklagte wurde von zwei Passanten aufgefordert, von dem Mädchen abzulassen. «Daraufhin flüchtete er», hieß es weiter im Urteil. Einem der Zeugen sei es gelungen, von dem Fahrzeug ein Foto zu machen. Kurz darauf habe die Polizei eine Sofortfahndung eingeleitet und den Mann aus dem Stadtteil Friedrichshain festgenommen.

Kinderpornografisches und illegale Waffen entdeckt

In der Wohnung des Angeklagten sowie in seiner Laube in Bad Freienwalde seien Tausende kinderpornografische Bilddateien sowie illegale Waffen entdeckt worden. Ein Raum in der Laube habe gewirkt, als wäre er für sado-masochistische Sex-Spiele vorbereitet worden.

Angeklagter bestreitet die Vorwürfe

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe im Kern bestritten und unter anderem erklärt, er habe das Mädchen mit seiner damaligen Freundin verwechselt. Die Staatsanwaltschaft plädierte in dem seit März 2016 laufenden Prozess auf sechs Jahre und drei Monate Haft. Die Verteidiger forderten eine Bewährungsstrafe.

Von Anne Baum

Kein Geld für ehrliche Arbeit: In Brandenburg werden etliche ausländische Arbeitskräfte um einen Teil ihres Lohns betrogen. 180 Fälle sind der Fachstelle „Migration und Gute Arbeit“ inzwischen bekannt. Betroffen sind insbesondere Erntehelfer, Bauarbeiter und Kellner.

05.05.2017

Seltene Fracht mit viel Herz: Ein riesiges Blauwalherz wurde in Brandenburg seit Ende 2015 als Ausstellungsstück präpariert. Der Aufwand dafür ist so gigantisch wie das Objekt. Jetzt ist das 300 Kilogramm schwere, mannshohe Präparat fertig plastiniert und kommt zurück nach Kanada.

05.05.2017
Brandenburg Konferenz in Bad Saarow (Uckermark) - Umweltminister: Wolf ist nationale Aufgabe

Erfolg für Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt: Obwohl der Wolf nur in diesen Bundesländern ansässig ist, wird er nun zur nationalen Angelegenheit. Unter der Leitung Brandenburgs wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Für Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) ist klar: „Wir werden Wege finden müssen, mit dem Wolf zu leben.“

05.05.2017
Anzeige