Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mann (79) verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Brandenburg Mann (79) verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Spremberg

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 156 bei Graustein im Landkreis Spree-Neiße ist ein Mensch ums Leben gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge soll es sich bei dem Unfalltoten um den 79 Jahre alten Fahrzeughalter handeln, so ein Polizeisprecher.

Aus bisher unbekannter Ursache kam ein Autofahrer mit seinem Pkw nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte zuerst seitlich mit einem und dann frontal mit einem zweiten Straßenbaum. Das Auto fing Feuer und der Fahrer verbrannte bis zur Unkenntlichkeit.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden Spezialisten der DEKRA zur Klärung des Unfallhergangs zum Unfallort gerufen.

Für die Verkehrsunfallaufnahme, die Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Bundesstraße bis etwa 5 Uhr gesperrt werden. Das Fahrzeug wurde für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Trauriger Wochenbeginn

Bereits am Montagmorgen starb eine Verkehrsteilnehmerin in Brandenburg. Beim Zusammenstoß mit einem Lastwagen kam eine 66-jährige Autofahrerin in der Gemeinde Löwenberger Land (Oberhavel) ums Leben.

Den Angaben nach fuhr die Frau mit ihrem Kleinwagen auf der Bundesstraße 96 aus bislang unbekannten Gründen dem Lastwagen auf dessen Spur direkt entgegen. Sie erlag ihren schweren Verletzungen noch am Unfallort.

Von Michel Winde / MAZonline

Der Gasversorger EMB hat in vielen Gemeinden Brandenburgs Kunden – diese Gemeinden haben von den Gewerbesteuern, die die EMB gezahlt hat, profitiert. Doch das Geld soll nun zurückgezahlt werden– es geht um einen Gesamtbetrag von 10 Millionen Euro. Grund ist die Neuordnung des Energiemarkts und eine entdeckte Tücke.

13.09.2016
Brandenburg Die Rechte von Behinderten - Nicht behindert genug?

Es heißt Teilhabegesetz und soll die Rechte von Menschen mit Behinderungen stärken, ihnen die Teilhabe und Selbstbestimmung garantieren. Doch die Betroffenen befürchten die Ausgrenzung. Wer Hilfe und Unterstützung benötige, der habe es schwerer, diese zu bekommen – ist ein Kritikpunkt.

12.09.2016

Wolfsmörder haben beste Chancen, unerkannt zu bleiben. Noch nie wurde in Brandenburg ein Fall aufgeklärt. Naturschützer bemängeln die ihrer Meinung nach unzureichenden Ermittlungen – aber das LKA ist nicht untätig.

12.09.2016
Anzeige