Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Potsdamer stirbt bei Badeunfall auf Rügen
Brandenburg Potsdamer stirbt bei Badeunfall auf Rügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 08.08.2018
Auch Rettungskräfte konnten dem Potsdamer nicht mehr helfen. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)
Mönchgut/Potsdam

Ein Rentner aus Potsdam ist beim Baden in der Ostsee im Südosten der Insel Rügen ums Leben gekommen. Der 78-Jährige war von Badegästen am Dienstag leblos bei Lobbe nahe Mönchgut im Wasser treibend gesehen und geborgen worden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Mann verstirbt im Rettungswagen

Mehrere Versuche von Rettungskräften, den Rentner wiederzubeleben, scheiterten. Der Urlauber starb noch im Rettungswagen. Die genaue Todesursache und die Umstände des Badeausfluges waren zunächst unklar.

Badeunfall am Stettiner Haff

Zu einem zweiten Badeunfall kam es am Strand von Mönkebude im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Dort trieb ein Mann auf einer Luftmatratze im Stettiner Haff und rief um Hilfe. Drei Badegäste zogen den noch ansprechbaren 57-Jährigen ans Land, wo er bewusstlos wurde.

Eine sofortige Reanimation der Person verlief ergebnislos. Schließlich konnte der Notarzt nur noch den Tod bei dem 57-jährigen Urlauber aus Baden-Württemberg feststellen.

Mehr zum Thema

Schon über 20 Menschen in Brandenburg ertrunken

Darum ertrinken in diesem Sommer so viele Menschen

So schützen Sie sich vor der Hitze

Von dpa/MAZOnline/RND

Das extreme Preisgefälle bei Medikamenten sorgt für absurd anmutende Vertriebswege, die auch kriminell ausgenutzt werden können – wie in Brandenburg

07.08.2018

Ministerpräsident Woidke kritisiert den Berliner Senat für verkürzte Arbeit in den Verwaltungen. Doch auch das Finanzamt in Brandenburg an der Havel wollte früher schließen.

07.08.2018
Politik Sozialpolitik Brandenburg - Die Mark setzt auf Freiwilligkeit

Den sozialen Zusammenhalt stärken will CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Einführung eines verpflichtenden Dienstjahres. Das Gegenteil würde erreicht, finden märkische Politiker und viele Verbände.

07.08.2018