Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mann erdrosselt Zechkumpane – wegen 62 Cent
Brandenburg Mann erdrosselt Zechkumpane – wegen 62 Cent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 29.06.2016
Quelle: MAZ
Anzeige
Berlin

Ein 49-Jähriger hat nach einem Zechgelage seinen Nachbarn umgebracht, um an dessen EC-Karte zu gelangen - für den Kauf von mehr Alkohol. Auf dem Konto hätten sich zu seiner Überraschung lediglich 62 Cent befunden, erklärte der geständige Angeklagte am Mittwoch zu Prozessbeginn am Berliner Landgericht. Er habe zudem etwas Kleingeld aus der Wohnung des 63 Jahre alten Opfers im Stadtteil Hellersdorf mitgenommen. „Ich bin der Täter, der Alkohol ist an allem Schuld“, erklärte der Angeklagte. Er habe 10 oder 20 Euro erbeuten wollen, um weiteren Alkohol zu kaufen.

Die Männer hatten vor der Tat im März 2016 gemeinsam gezecht. Im Streit habe er den Nachbarn angegriffen, gab der Angeklagte zu. Er muss sich wegen Raubmordes verantworten. Der 49-Jährige sagte, an den tödlichen Angriff in der Wohnung des Opfers könne er sich nur bruchstückhaft erinnern. Er habe den Mann vermutlich mit einem Pullover gedrosselt. Warum es zum Streit kam, könne er nicht sagen.

Die Nachbarn kannten sich seit Jahren. „Wir haben uns gegenseitig geholfen“, sagte der Angeklagte. Er habe für den 63-Jährigen, der auf einen Rollstuhl angewiesen war, auch Kontoauszüge geholt. Die Geheimzahl sei ihm deshalb bekannt gewesen. Er habe den Nachbarn aber nicht töten wollen. Der Prozess wird am 6. Juli fortgesetzt.

Von dpa

Seit drei Tagen ist die Feuerwehr wegen eines Brands in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) im Einsatz. Am Mittwoch hat die Feuerwehr die Unglücksstelle nach Glutnestern abgesucht. Bei dem Brand sind drei Menschen verletzt worden. Nun wird das Ausmaß des Schadens sichtbar.

29.06.2016

Schlechter Scherz oder beträchtliche Lohnerhöhung? Der Mindestlohn steigt 2017 um 34 Cent. Immerhin ein Lohnplus um vier Prozent. Doch das könnte die Betriebe in Ostdeutschland vor Probleme stellen. Es geht um die Frage, wo das Geld herkommen soll. MAZ-Redakteur Torsten Gellner blickt auf das Experiment Mindestlohn. Ein Kommentar.

29.06.2016
Brandenburg Mordprozess in Potsdam - Die bizarre Welt des Silvio S.

Der mutmaßliche Kindermörder Silvio S. hortete in seiner Wohnung in Kaltenborn (Teltow-Fläming) Kinderkleider, massenweise Babyfotos, Puppen, Sexspielzeug, Handschellen. Offenbar war er besessen davon, ein Kind zu entführen und zu missbrauchen. Selbst hartgesottene Ermittler lässt das nicht kalt.

29.06.2016
Anzeige