Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mann gesteht: 8 kleine Mädchen missbraucht
Brandenburg Mann gesteht: 8 kleine Mädchen missbraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 28.02.2017
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Berlin

Ein 39 Jahre alter Mann hat bei einem Prozess in Berlin sexuelle Übergriffe auf acht Mädchen zugegeben. Er bekenne sich schuldig, Kinder missbraucht zu haben, erklärte der Angeklagte vor dem Landgericht.

Dem Mann werden 44 mutmaßliche Taten zur Last gelegt. Die Opfer seien damals fünf bis zehn Jahre alt gewesen. Der Angeklagte sagte am Dienstag zu Verhandlungsbeginn, die Vorwürfe seien im Wesentlichen zutreffend.

Das Kind der Partnerin missbraucht

Zu den Taten soll es laut Anklage ab Frühjahr 2012 in einer Wohnung des 39-Jährigen im Stadtteil Hohenschönhausen gekommen sein. Er habe sich an dem siebenjährigen Kind seiner damaligen Partnerin vergangen. Das Mädchen habe ihn als Vater angesehen und sei ihm zeitweise zur Betreuung anvertraut gewesen.

Zudem habe der Angeklagte Freundinnen der Siebenjährigen sowie die Tochter einer Bekannten und Zwillinge aus der Verwandtschaft sexuell berührt.

Auch im Besitzt von Kinderpornografie

Eines der Mädchen hatte sich im Herbst 2016 offenbart. Seit November ist der Angeklagte, dem auch Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen wird, in Haft.

Der Prozess wird am 3. März fortgesetzt.

Von dpa

Die angebliche Entführung und Vergewaltigung der 13-jährigen Lisa in Berlin hatte vor einem Jahr international Wellen geschlagen. Dabei hatte die Russlanddeutsche alles nur erfunden. Doch bei den Ermittlungen kam heraus: Lisa hatte einvernehmlichen Sex mit einem Erwachsenen. Gegen den Mann wurde nun Anklage erhoben.

28.02.2017

Das Traditionskino „Weltspiegel“ in Cottbus ist am Dienstag zwangsversteigert worden. Für 1,2 Millionen Euro bekam die Sparkasse Spree-Neiße den Zuschlag. Das Kino ist eines der ältesten in Deutschland, der Betrieb dort soll vorerst weiterlaufen.

28.02.2017

Die beiden Kudamm-Raser, die am Montag in Berlin wegen Mordes verurteilt wurden, bleiben weiter in Untersuchungshaft – trotz der angekündigten Revision. Bis zur Prüfung durch den Bundesgerichtshof (BGH) kämen die Männer nicht auf freien Fuß, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

28.02.2017
Anzeige