Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mann im RE1 gestorben: Polizei sucht Helferinnen
Brandenburg Mann im RE1 gestorben: Polizei sucht Helferinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 24.08.2017
Der Zug hielt am Bahnhof Erkner, als der Mann zusammenbrach.  Quelle: Enrico Kugler (Symbolbild)
Anzeige
Erkner

Die Polizei sucht dringend nach zwei Frauen, die in einem Regionalzug einen Mann reanimieren wollten. Der 55-Jährige, der wenig später starb, sei nach bisherigen Erkenntnissen mit Hepatitis B und C infiziert gewesen, teilte die Polizei am Donnerstagabend mit. Der Mann war den Angaben zufolge am Nachmittag in dem Zug auf der Strecke Berlin Richtung Frankfurt (Oder) an der Haltestelle Erkner zusammengebrochen und verlor das Bewusstsein. Die zwei Frauen versuchten, ihn bis zum Eintreffen eines Notarztes zu reanimieren.

Als dieser eintraf, verließen die Frauen den Ort des Geschehens. Der aus Deutschland stammende Mann sei trotz weiterer Bemühungen der Rettungskräfte gestorben, hieß es weiter. Die Ersthelferinnen sowie Mitreisende, die Körperkontakt zu dem Mann hatten, würden dringend gebeten, einen Arzt aufzusuchen und sich bei der Polizei in Fürstenwalde zu melden.

An was genau der Mann starb, konnte die Polizei am Abend nicht sagen. Hepatitis B und C können schwerere und chronische Verläufe nehmen und zu Leberkarzinomen und Leberzirrhose führen.

> Mehr Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg

Von MAZonline/dpa

Sie sind unterwegs, bekommen Durst, aber das Wasser ist schon alle? Dann können Sie an Türen mit dem blauen „Refill“-Aufkleber klopfen. Denn Geschäfte mit diesem Erkennungszeichen gestatten jedem, seine Wasserflasche kostenlos aufzufüllen. In Berlin gibt es Dutzende Auffüll-Stationen – und auch in Brandenburg machen schon Geschäfte mit.

24.08.2017

Der private Fernzug zwischen Berlin und Stuttgart rollt wieder. Locomore hatte im Mai wegen Insolvenz den Zugbetrieb eingestellt. Inzwischen hat ein tschechisches Unternehmen übernommen, der Fernbus-Anbieter Flixbus verkauft die Fahrkarten und will den Zug in das eigene Busnetz integrieren.

06.03.2018
Brandenburg CDU Brandenburg stellt Antrag - Adlerstaffel gegen Terror-Drohnen?

Die Brandenburger CDU will eine Adler-Staffel, die unbemannte Flugobjekte vom Himmel holt. Drohnen könnten – mit Sprengstoff beladen – auch für terroristische Anschläge genutzt werden, warnt der Innenexperte der Union im Landtag, Björn Lakenmacher. Rechtlich ist der Einsatz von Greifvögeln als Helfer der Polizei aber noch umstritten.

24.08.2017
Anzeige