Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Martin Schulz steht Rede und Antwort
Brandenburg Martin Schulz steht Rede und Antwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 04.08.2017
Martin Schulz macht mit bei der Bundesleserkonferenz. Quelle: dpa
Potsdam

Noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl, und der Abstand zwischen Union und SPD bleibt den Umfragen zufolge groß. Wie will die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz aufholen? Mit welchen Themen wollen die Sozialdemokraten punkten?

Am 7. August steht Martin Schulz Rede und Antwort

MAZ-Leser können das jetzt direkt mit Schulz diskutieren – bei der Bundesleserkonferenz 2017 des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND), zu dem auch die MAZ gehört. Am 7.  August ab 16.30 Uhr steht Schulz in Berlin exklusiv für die Leser des RND Rede und Antwort. Sie wollen dabei sein? Kein Problem. Alles, was Sie tun müssen, ist, sich per E-Mail, Internet oder Post zu bewerben. Wer nicht dabei sein kann, kann seine Fragen über das Internet einreichen.

So funktioniert die Bundesleserkonferenz >

Neben Schulz sind auch andere Spitzenpolitiker Gast der Bundesleserkonferenz. Am 29. August ab 17 Uhr wird AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland aus Potsdam auf dem Podium sitzen, am 31. August, 17 Uhr, FDP-Frontmann Christian Lindner. Cem Özdemir von den Grünen ist am 5. September um 17 Uhr dran, und die Spitzen-Linke Sahra Wagenknecht am 7. September um 17 Uhr. Die Gesprächsrunden finden jeweils im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin-Mitte statt.

Stellen Sie Ihre Fragen!

Was wollen Sie diskutieren? Wenn Sie einen der Spitzenpolitiker treffen wollen, schicken Sie bitte Ihre Frage entweder per E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse, Ihrem Geburtsdatum und dem Wunschtermin an bundesleserkonferenz@maz-online.de oder schriftlich an Märkische Allgemeine, Kennwort: Leserpost, Postfach 60 11 53, 14411 Potsdam. Online-Anmeldung: www.Bundesleserkonferenz.de.

So funktioniert die Bundesleserkonferenz >

Von MAZ

Brandenburgs Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig lobt das europäische Frühwarnsystem im Fall des Fipronil-Skandals. Dieser weitet sich indes immer weiter aus. Eine Gefahr für die Gesundheit soll jedoch nicht bestehen.

04.08.2017
Brandenburg Verseuchte Eier auch in Brandenburg - Aldi nimmt alle Eier aus dem Sortiment

Vorsicht bei Eiern mit NL-Kennzeichnung! Mit dem Insektizid Fipronil verseuchte Eier aus den Niederlanden sind nun auch im Land Brandenburg aufgetaucht. Die betroffene Handelskette hat die belasteten Eier inzwischen aus dem Verkauf genommen. Aldi will sogar alle Eier aus dem Sortiment nehmen.

04.08.2017

Hohe Trefferquote: Nach Kontrollen in 25 Reinigungsunternehmen im vergangenen Jahr in Brandenburg hat der Zoll 27 Strafverfahren wegen Schwarzarbeit eingeleitet. „Lohn-Prellerei, Steuerhinterziehung und nicht gezahlte Sozialabgaben sind alles andere als eine Seltenheit“, sagt Rudi Wiggert von der IG Bau.

04.08.2017