Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Massengrab an der B 1 bei Seelow entdeckt
Brandenburg Massengrab an der B 1 bei Seelow entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 08.05.2017
Blick auf die Statue eines Sowjetsoldaten auf dem Gelände der Gedenkstätte Seelower Höhen. Quelle: ZB
Anzeige
Seelow, Küstrin

Sprengstoffexperten sind im Oderbruch an der Bundesstraße B 1 nahe Seelow (Märkisch-Oderland) auf ein Massengrab mit Überresten sowjetischer Soldaten gestoßen. Seit Montag früh werden die Knochenteile unter Aufsicht von Mitarbeitern der russischen Botschaft geborgen.

Ausmaß des Fundes noch nicht schätzbar

„Bislang haben wir Überreste von 21 sowjetischen Soldaten entdeckt“, sagte Joachim Kozlowski vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Das ganze Ausmaß des Fundes könne bislang noch nicht abgeschätzt werden. Er vermutet weitere Leichenteile in der Erde. Volksbund-Landeschef Oliver Breithaupt erklärte, es handle sich um den größten Fund der vergangenen Jahre.

Versuch der Identifizierung

Munitionsexperten waren im Zuge von Bauarbeiten an einem Radweg in der vergangenen Woche auf die Leichenteile gestoßen und hatten dies dem Volksbund gemeldet. Nachdem die Überreste geborgen wurden, sollen sie nach Lebus in eine Kriegsgräberstätte gebracht werden, erklärte Breithaupt. Dort sollen sie untersucht und möglicherweise identifiziert werden. Wenn dies nicht möglich sei, sollen die Gebeine Anfang kommenden Jahres in Lebus würdig beigesetzt werden, betonte er.

Kozlowski vermutet, dass die Rotarmisten im April 1945 im Oderbruch gefallen sind, als die entscheidende Schlacht um Berlin tobte. In Fundortnähe bei Alt Tuchelband verlief zu dieser Zeit die Frontlinie.

Schlacht auf den Seelower Höhen

Insgesamt kamen im Oderbruch und bei den Kämpfen auf den Seelower Höhen 33.000 sowjetische und polnische Soldaten sowie 12.000 deutsche Wehrmachtsangehörige ums Leben. Nicht jeder von ihnen konnte in den letzten Kriegstagen vor Ort in Schützengräben bestattet werden. Nur die wenigsten erhielten ein Grab oder wurden auf Soldatenfriedhöfen beigesetzt. Für die meisten war das Schlachtfeld die letzte Ruhestätte.

Seit Jahrzehnten werden bei Bau- und Feldarbeiten im Oderbruch menschliche Überreste gefallener Soldaten entdeckt. Sie werden stets geborgen und würdig bestattet. Etwa 4000 Rotarmisten wurden in Lebus bestattet, 2000 Wehrmachtsangehörige in Lietzen.

Von Georg-Stefan Russew

Unangemeldet und incognito: Ab dem kommenden Wochenende sind in Brandenburg wieder Tester im Auftrag der Gastlichkeit unterwegs. Sie checken Service und Qualität in den Restaurants. Wer besteht, kann sich über das blau-weiße Siegel „Brandenburger Gastlichkeit“ freuen.

08.05.2017

Ein Kind, das mit Samen aus der Samenbank gezeugt wurde, kann nun Details zu seiner biologischen Herkunft erfahren. Die Samenbank müsse Auskunft über alle relevanten Daten wie Name, Geburtsdatum und Personalausweisnummer des Spenders erteilen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Urteil am Amtsgericht Berlin-Wedding.

08.05.2017

Tierpfleger in Berlin bekommen zurzeit rund 600 Euro weniger pro Monat als ihre Kollegen anderswo. Das will die Gewerkschaft Verdi ändern und ruft für heute zum Streik im Berliner Zoo und im Tierpark auf. Für Besucher kann das Unannehmlichkeiten mit sich bringen.

08.05.2017
Anzeige