Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Max Klaar weist Radikalismus-Vorwürfe zurück
Brandenburg Max Klaar weist Radikalismus-Vorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 26.06.2015
Max Klaar, Vorstand der Stiftung Preußisches Kulturerbe. Quelle: Foto: Christel Köster
Anzeige
Potsdam


Die umstrittene konservative Stiftung Preußisches Kulturerbe (SPKE) hat weit mehr Geld für die Sanierung kirchlicher Projekte ausgegeben als bislang bekannt. Allein in diesem Jahr flossen bereits drei Millionen Euro für die Sanierung von Kirchen und Denkmälern. Das gab der Stiftungsvorsitzende Max Klaar am Donnerstag auf MAZ-Anfrage bekannt. Unter den Empfängern sind nach seinen Angaben mit der Nikolaikirche (690. 000 Euro), der Kirche Bornim (700.000 Euro) und der katholischen St. Antonius Kirche (90.000 Euro) drei Kirchen in der Landeshauptstadt.

Die Verwendung von Spenden der Stiftung ist umstritten, seit Äußerungen des Stiftungsgründers publik wurden, der die alleinige Verantwortung Deutschlands für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Frage stellt. Die evangelische Landeskirche hat indes ihre Mitgliedsgemeinden aufgefordert, auf Geld von dieser Stiftung zu verzichten. Der Landtag debattiert, ob 25.000 Euro zurück gezahlt werden, die von der SPKE für Figuren an der Stadtschlossfassade kamen.

„Wer nicht Danke sagt, der kriegt auch nichts mehr“

Keine Diskussion gibt es bislang über den Umgang mit der Neptungruppe am Potsdamer Lustgarten, für deren Rekonstruktion die Stiftung 125 000 Euro überwies. Laut Klaar gab es nach der Aufstellung der Tritonfigur Nummer 9 im Mai 2014 keine weitere Überweisung, weil die Stadt sich weder mit einem Schreiben, noch mit einem Hinweisschild bedankte. Klaar: „Wer nicht Danke sagt, der kriegt auch nichts mehr.“ Der Wiederaufbau läuft unter Regie eines Fördervereins, die Stadt koordiniert und begleitet Ausschreibung und Umsetzung der Arbeiten. Zur feierlichen Aufstellung des Tritons sprach Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Dessen Sprecher Stefan Schulz verwies am Donnerstag auf MAZ-Anfrage darauf, dass die Spende an den Rotary Club gegangen sei: „Insofern wollen wir uns einer Kommentierung enthalten.“

Radikal? Niemals...

Klaar kritisiert, dass es in der öffentlichen Diskussion keine Trennung zwischen seiner Person und der Stiftung gäbe. Den Vorwurf des Radikalismus wies er zurück: „Ich habe mit Radikalismus so viel zu tun wie ein Bulle mit dem Eierlegen.“ Die SPKE ist aus der 1984 in Iserlohn gegründeten Traditionsgemeinschaft Potsdamer Glockenspiel hervorgegangen, die schon vor dem Mauerfall Spenden für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche sammelte. Im Streit um ein von Politikern und der evangelischen Kirche favorisiertes Konzept zur Gründung eines Versöhnungszentrums in der Garnisonkirche gab die SPKE ihren Rückzug aus dem Wiederaufbauprojekt bekannt. Für den Wiederaufbau der Garnisonkirche gesammelte Spendengelder in Höhe von 6,3 Millionen Euro werden auf andere Projekte verteilt. Laut Klaar hat bisher noch keiner der knapp 40 Empfänger Geld zurück gegeben. Die SPKE, die bei weiter einlaufenden Spenden bisher insgesamt 5,3 Millionen ausschüttete, werde in diesem und dem nächsten Jahr weitere 3,3 Millionen Euro verteilen.

Von Volker Oelschläger

Brandenburg Ex-Freund geht auf Nebenbuhler mit Beil los - Eifersuchtsdrama vor Gericht verhandelt

„Ich war auf Konfrontation aus“, sagt der 30-jährige Angeklagte vor Gericht, der auf den neuen Lebenspartner seiner Ex-Freundin mit einem Beil in der Kleinstadt Forst losgegangen war. Doch eine Mordabsicht habe es nicht gegeben. Die Ex-Freundin sieht das anders. Der Prozess wird seit Donnerstag vor dem Landgericht in Cottbus verhandelt.

25.06.2015

Brandenburgs Bildungsminister macht den Rückzug vom Abzug: Um den massiven Unterrichtsausfall zu stoppen, wollte Günter Baaske Lehrer von den Gedenkstätten abziehen und an den Schulen einsetzen. Das aber stieß auf breite öffentliche Kritik. Experten sahen das vorbildliche Gedenkstättenkonzept des Landes in Gefahr.

25.06.2015
Brandenburg Propellermaschine zerschellt auf dem Weg nach Oehna - Brandenburger bei Flugzeugabsturz gestorben

Nach dem tragischen Absturz einer Propellermaschine, die ihren Zielort Oehna (Teltow-Fläming) nicht mehr erreichte, ist nun die Identität der Opfer geklärt. Zwei junge Männer saßen in dem Flugzeug, von dem nur noch Trümmer übrig sind. Einer von ihnen stammt aus Brandenburg, der andere aus Thüringen. Indes laufen die Untersuchungen zur Unfallursache.

25.06.2015
Anzeige