Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Medienpreis für russische Journalistin
Brandenburg Medienpreis für russische Journalistin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 07.08.2017
Natalja Sindejewa erhält den Medienpreis M100. Quelle: dpa
Potsdam

Die russische Journalistin und Medienmanagerin Natalja Sindejewa erhält den diesjährigen Medienpreis M100. Die Auszeichnung werde am 14. September zum Abschluss der Medienkonferenz M100 in der Orangerie von Schloss Sanssouci verliehen, teilten die Organisatoren am Montag mit.

Sindejewa hatte 2010 den Sender „Doshd TV“ gegründet, der ein Jahr später als einziger russischer Sender umfangreich über die Proteste nach den russischen Parlamentswahlen berichtete. Inzwischen wurde er aus allen Kabel- und Satellitennetzen entfernt und ist nur noch im Internet zu sehen.

Hauptredner Sigmar Gabriel

Die Laudatio auf die Preisträgerin hält „Bild“-Chefredakteurin Tanit Koch. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) wird als Hauptredner bei der diesjährigen Medienkonferenz M100 in der Orangerie von Potsdam Sanssouci erwartet. Gabriel werde die politische Rede zum diesjährigen Thema „Demokratie oder Despotie? Die Renaissance der dunklen Mächte“ halten, teilten die Organisatoren am Dienstag mit.

Zu der internationalen Konferenz werden am 14. September mehr als 70 Chefredakteure, Historiker und Politiker aus ganz Europa erwartet. Diesmal geht es um den Zustand der Demokratie, die Weltlage nach den ersten neun Monaten Trump sowie die Zukunft der Medien.

Von MAzonline

Ein Berliner Einzelhändler wurde am Wochenende mit Fipronil-Eiern beliefert. Da der Händler aufmerksam war, sind die Gift-Eier aber nicht in den Handel gekommen. Unterdessen beschäftigt der Skandal nun auch die deutsche Justiz.

07.08.2017

Wird der Flughafen Berlin-Tegel auch künftig noch gebraucht? Nein, sagen offiziell Bund, Berlin und Brandenburg. Der Bundesverkehrsminister schert mit seiner Meinung jedoch aus. Deshalb dringen die beiden Länder auf Klärung.

07.08.2017

Weil eine Frau in einem Cottbuser Mehrfamilienhaus zu laut telefoniert haben soll, gingen am Sonntag zwei Männergruppen aufeinander los. Eisenstangen und Fahrräder kamen zum Einsatz, es gab Verletzte. Die Polizei fahndet nun auch wegen eines möglichen rassistischen Hintergrunds des Streits.

07.08.2017