Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr Abschiebungen in Brandenburg
Brandenburg Mehr Abschiebungen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 03.08.2015
Dietmar Woidke (SPD) glaubt, Brandenburgs Kommunen haben keine Kapazitäten mehr, um noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Die Zahl der Abschiebungen aus Brandenburg ist in diesem Jahr stark gestiegen. Von Januar bis Juni wurden insgesamt 100 abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatländer zurückgebracht. Das sind in etwa so viele wie im gesamten vergangenen Jahr (112), wie das Innenministerium am Montag in Potsdam mitteilte.

Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich demnach im Bereich der freiwillig in ihre Herkunftsländer zurückgekehrten Flüchtlinge ab. Ihre Zahl gibt die Behörde im Zeitraum zwischen Januar und April mit 263 an. Im gesamten Jahr 2014 waren es 414 Personen.

Das Ministerium bestätigte damit für Brandenburg einen Bericht der „Welt am Sonntag“ über einen bundesweiten Trend. Demnach seien deutschlandweit im ersten Halbjahr bereits 8178 abgelehnte Asylbewerber zurückgebracht worden - ein Anstieg um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mehr als 12 600 Personen hätten Deutschland bis Ende Juni freiwillig verlassen.

Brandenburgs Kommunen haben keine Kapazitäten mehr

Gleichzeitig nimmt Brandenburg immer mehr Flüchtlinge auf. Auf diese Zahlen hatte man sich im Ministerium lange nicht vorbereitet. Deshalb gibt es inzwischen sogar Zeltstädte in der Mark, die Asylsuchenden vorübergehend Unterschlupf bieten sollen. Dietmar Woidke (SPD) sieht die Grenzen der Brandenburger Kommunen erreicht.

In der Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt gibt es keine Kapazitäten mehr. Deshalb stehen Zelte als Übergangslösung zur Verfügung. Quelle: dpa-Zentralbild

Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) hatte am Wochenende erneut gefordert, mehr Flüchtlinge im Osten Deutschlands unterzubringen. Dort gebe es leerstehende Gebäude. „Der Vorschlag wird auch durch permanente Wiederholung nicht besser“, sagte Woidke. Es mute eigentümlich an, wenn gerade ein grüner Politiker Flüchtlinge als Handelsware etikettiere.

„Der Vorschlag geht im Übrigen an den Realitäten vorbei“, betonte er. Die Menschen in den aufnehmenden Orten dürften nicht mit unrealistischen Vorschlägen demotiviert werden.

Von MAZonline

Brandenburg Debatte um früheren Unterrichtsstart - Schule für Langschläfer: Gerne!

Wissenschaftler plädieren schon länger dafür, die Schule erst eine Stunde später beginnen zu lassen. Eine ausgeschlafen gute Idee, findet MAZ-Redakteurin Marion Kaufmann – wenn Eltern und Schüler das wollen.

04.08.2015

Experten warnen vor Sicherheitslücken bei Gutschein- und Geschenkkarten der führenden Anbieter im Einzelhandel. Davon berichtete eine Computerzeitschrift. Die Magnetstreifen und aufgedruckten Barcodes seien leicht zu manipulieren. In Brandenburg gab es bisher keine angezeigten Missbrauchsfälle, doch die Gefahr besteht trotzdem.

03.08.2015
Brandenburg CDU will späteren Unterrichtsbeginn - Lernen für Langschläfer in Brandenburg

Wer länger schläft, lernt besser? Forscher kommen schon länger zu dem Ergebnis. Die CDU in Brandenburg fordert nun eine Verschiebung der Unterrichtszeit. Auch Schüler und Eltern plädieren fürs Ausschlafen. Doch bei der praktischen Umsetzung gibt es ein Problem.

04.08.2015
Anzeige