Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr Badetote, weniger Retter in Brandenburg
Brandenburg Mehr Badetote, weniger Retter in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 05.09.2015
Bei einer Schiffsbergung auf dem Glindower See im Juni waren die Freiwilligen der DLRG im Dauereinsatz.   Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

 Die vielen heißen Sommertage haben die Märker in Scharen an die Badestellen gelockt. Für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bedeutete das vier Monate Schwerstarbeit. Am Sonnabend feiert der Brandenburger Landesverband sein 25-jähriges Bestehen mit einer Veranstaltung in Brandenburg an der Havel. Kurz vor Ende der Einsatzsaison zieht der Verband eine erste Sommerbilanz.

Bereits bis Mitte August gab es in Brandenburg 15 Badetote. Aktuell rechnet die DLRG mit mindestens 19 Ertrunkenen. Eine detaillierte Einsatzstatistik werde erst Ende des Jahres erhoben, sagte Robert Büschel, Leiter der Verbandskommunikation in Potsdam. Im vergangenen Jahr starben 17 Menschen beim Baden in Brandenburger Gewässern, bundesweit waren es sogar knapp 400. In diesem Jahr seien erneut zahlreiche ältere Menschen ertrunken. „Mindestens elf Badetote gehören der Altersgruppe Ü 50 an“, so Büschel. Die Ursache für die meisten Unfälle seien Herz-Kreislauf-Probleme. Oft führten aber auch Selbstüberschätzung und riskantes Verhalten wie Schwimmen unter Alkoholeinfluss zu tödlichen Badeunfällen, erklärte DLRG-Einsatzleiter Jens Serbser.

Schwimmkurse ausgebucht

Beunruhigender Trend: Die Zahl der Nichtschwimmer steigt weiter an. Nach Angaben des Bildungsministeriums waren im vergangenen Schuljahr unter 18 899 Fünftklässlern 1438 Kinder, die nicht schwimmen konnten. Das ergibt einen Anstieg um fast zwei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Idealerweise sollten Kinder im Alter von fünf oder sechs Jahren schwimmen lernen. Die Nachfrage bei den Schwimmkursen ist aber kaum zu decken.„Bei uns im Verein sind die meisten Seepferdchenkurse und Nichtschwimmergruppen komplett gefüllt“, sagte Büschel. Das Problem bestehe darin, dass die DLRG gänzlich von Ehrenämtlern lebt. „Daher sind unsere Möglichkeiten begrenzt, denn unsere Trainer können nicht jeden Tag am Beckenrand stehen“, erklärte Büschel. Auch Flüchtlinge sollen künftig Schwimmen lernen. Erste Kurse seien bereits in Planung. Der Stadtverband Brandenburg/Havel erarbeite derzeit ein Konzept, das im kommenden Jahr starten soll.

Der Landesverband

Der DLRG Landesverband Brandenburg wurde 1990 gegründet und umfasst 29 Kreis- und Ortsverbände.

3300
 
 der Landesverband. Gemeinsam leisteten sie 2014 über 80 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Das sind umgerechnet neun Jahre.

 
Das Land Brandenburg
 verfügt über insgesamt 700 Quadratkilometern Wasserfläche. Es gibt 3087 Seen und 33 000 Kilometer Fließgewässer. 251 Badestellen sind registriert.

Finanziell steht der Verband immer wieder vor großen Hürden. Gerade im Bereich der Wasserrettung ist der Verein eigentlich auf die Hilfe der Landkreise angewiesen. Zum Großteil leben die Gruppen von Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen, so Büschel. „Die wenigen Zuschüsse reichen bei Weitem nicht aus, um die Kosten für die Stationen, Boote sowie für die Ausbildung und Ausstattung der Kameraden zu stemmen.“ Ohne den ehrenamtlichen Einsatz der DLRG und der anderen beiden Rettungsorganisationen gäbe es in Brandenburg aber kein einziges bewachtes Gewässer mehr.

Zusätzlich plagen den Landesverband Nachwuchssorgen. „Auch in den nächsten 25 Jahren brauchen wir jede helfende Hand“, so Büschel. Im Kinder- und Jugendbereich sei man zwar gut aufgestellt. „Uns fehlen aber Mitglieder ab dem 20. Lebensjahr.“ Für die Arbeit bei der DLRG muss man keinesfalls ein „Superschwimmer“ sein, wichtiger sei der Spaß am Ehrenamt.

Von Luise Fröhlich

Pünktlich zum Schulbeginn fehlt es an Lehrern – der Krankenstand ist hoch. Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) hatte diesen Umstand scharf kritisiert – und dann wieder zurückgerudert. Doch die Lehrerverbände sind sauer. Sie fordern eine Entschuldigung.

04.09.2015

Beschlossene Sache: Der Berliner Senat hat sich auf eine Flüchtlingsunterkunft geeinigt. Wo einst Flugzeuge starteten, sollen künftig bis zu 1200 Menschen Asyl finden. Sie werden noch vor dem Winter in den Flughafen Tempelhof einziehen. Doch zuvor müssen bauliche Veränderungen vorgenommen werden. Außerdem ist die Modewelt um ein Event ärmer geworden.

04.09.2015
Brandenburg Lkw-Fahrer dringend als Zeuge gesucht - Kamera filmt Mutter des ausgesetzten Säuglings

Ein Baby ist am Mittwochabend an einer Bushaltestelle vor dem Helios-Klinikum in Berlin-Buch ausgesetzt worden. Passanten hatten das Neugeborene am gefunden. Eine Kamera hat die Mutter beim Ablegen des Kindes gefilmt. Nun hat die Polizei eine erste Beschreibung veröffentlicht. Eine heiße Spur verspricht außerdem ein Lkw-Fahrer. Die Polizei sucht dringend nach ihm.

04.09.2015
Anzeige