Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mehr Erzieher für märkische Kitas

Land verbessert Personalschlüssel Mehr Erzieher für märkische Kitas

Mehr Betreuer für Brandenburger Kinder: Ab August wird der Personalschlüssel in den Krippen, ab 2017 auch in den Kindergärten um je eine Stelle verbessert werden. Das Land setzt damit den Koalitionsvertrag um.

Voriger Artikel
Der Streik-Ticker zum Bahn-Chaos
Nächster Artikel
So wird Brandenburg generalüberholt

Zunächst bekommen die Krippen mehr Erzieher.

Quelle: dpa

Potsdam. Die Proteste von Eltern, Erziehern und Initiativen zeigen erste Wirkung: Brandenburger Kitas bekommen mehr Personal. Bereits zum 1. August soll das Betreuungsverhältnis, der sogenannte Personalschlüssel, für die unter dreijährigen Kinder von 1 : 6 auf 1 : 5,5 und zum August 2016 auf 1 : 5 verbessert werden.

Rechnerisch bedeute das in diesem Jahr 419 und im folgenden 492 Stellen mehr, sagte Bildungsminister Günter Baaske (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Potsdam. Das sei eine Verbesserung um 20 Prozent, so Baaske. Insgesamt betreuen dann ab Sommer nächsten Jahres etwa 5400 Erzieher 29 780 Kinder im Krippenalter. „Wir wollen eine hochwertige Kinderbetreuung“, so Baaske. Gut ausgebildetes Personal sei der entscheidende Schlüssel.

Die Verbesserung des Betreuungsschlüssel war 2014 im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linke vereinbart worden, allerdings erst ab 2016. Dass die Einrichtungen schon ab diesem Jahr stufenweise mehr Personal bekommen, war im Februar beschlossen worden. Die Mehrkosten für die Kleinkindbetreuung betragen in diesem Jahr 8,8 und im folgenden 32,7 Millionen Euro.

Im Kindergartenbereich, also für Kinder zwischen drei Jahren und der Einschulung, wird der Personalschlüssel ab 2017 von derzeit 1 : 12 auf 1 : 11 gesenkt. Dafür werde das Land jährlich gut 25 Millionen Euro für knapp 500 Stellen aufbringen, so Baaske. Für den kompletten Kitabereich ergeben sich damit Zusatzkosten von 70 Millionen Euro ab 2018. Derzeit unterstützt das Land die Kommunen als Kitaträger mit 251 Millionen Euro im Jahr.

Mit der notwendigen Gesetzesänderung geht die Koalition auch auf die Forderung einer von Eltern gegründeten Kitainitiative ein: Die Mitsprachemöglichkeiten der Eltern auf Landes- und Kreisebene werden verbessert. Bislang gibt es Landeselternsprecher nur für die Schulen, das soll sich nun ändern. Die Hauptforderung der Initiative aus Oberhavel, Kitabetreuung für alle komplett gebührenfrei anzubieten, lehnt Baaske jedoch ab.

Für den Streik der Erzieher, der derzeit auch zahlreiche kommunale Kitas in Brandenburg lahmlegt, äußert der Minister jedoch Verständnis: „Der Beruf wird immer anspruchsvoller“, so Baaske. Kitas seien heutzutage Bildungseinrichtungen mit Betreuungsauftrag. „Die Bezahlung muss diesen Erwartungen entsprechen“, so Baaske. Die Erzieher fordern im Schnitt zehn Prozent mehr Gehalt.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verdi weitet Kita-Streik auf 9 Landkreise aus
Der Streik bei den kommunalen Kitas geht nach Pfingsten weiter.

Schwere Zeiten für Eltern: Der Streik bei den kommunalen Kitas in Brandenburg geht in die dritte Woche. Ab heute sind 9 Landkreise betroffen, darunter Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Teltow-Fläming. Der Tarifkonflikt scheint festgefahren, ein Ende des Streiks ist nicht in Sicht.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg