Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr Verkehrstote in Deutschland: Hohes Risiko in Brandenburg
Brandenburg Mehr Verkehrstote in Deutschland: Hohes Risiko in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 27.02.2019
Im Jahr 2018 ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland gestiegen. (Archivbild) Quelle: Tnn/dpa
Wiesbaden

Im Jahr 2018 starben in Deutschland 3 265 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 85 Todesopfer oder 2,7 % mehr als im Jahr 2017 (3 180 Todesopfer). Das Risiko im Straßenverkehr zu sterben war in Sachsen-Anhalt sowie in Brandenburg am höchsten.

Damit stieg die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland nach zwei Jahren Rückgang wieder an. Dennoch war dies der drittniedrigste Stand seit 1950. Die Zahl der Verletzten nahm 2018 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zu, und zwar um 1,1 % auf rund 394 600 Personen.

Mehr lesen: Zahl der Unfälle im Havelland sinkt, aber es gibt mehr Verkehrstote

Mehr tödliche Unfälle mit Fahrradfahrern

Die bisher vorliegenden detaillierten Ergebnisse für den Zeitraum Januar bis November 2018 zeigen, dass weniger Fußgänger im Straßenverkehr tödlich verunglückten (-25 Getötete oder -6,1 %). Auch die Zahl der getöteten Insassen von Personenkraftwagen ging zurück (-27 Getötete oder -2,1 %). Dagegen kamen mehr Menschen auf Fahrrädern (+50 Getötete oder +13,6 %) sowie Krafträdern (+57 Getötete oder +9,0 %) ums Leben.

Die Polizei nahm im gesamten Jahr 2018 rund 2,6 Millionen Unfälle auf, 0,4 % weniger als ein Jahr zuvor. Bei 2,3 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschäden (-0,7 %). Dagegen stieg die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden, um 1,7 % auf etwa 307 900 Unfälle.

Mehr lesen: Wie vermeidet man tödliche Motorradunfälle?

Höchste Zunahme der Verkehrstoten in Sachsen

In neun Bundesländern gab es im Jahr 2018 mehr Verkehrstote als im Vorjahr. In absoluten Zahlen betrachtet gab es die größten Zunahmen in Sachsen (+50 Getötete oder +34,0 %) und in Hessen (+26 Getötete oder +12,2 %). Den stärksten Rückgang bei der Zahl der Getöteten gab es in Baden-Württemberg mit -18 Personen (-3,9 %), gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit -16 Personen (-3,3 %).

Mehr lesen: Brandenburgs Grüne für absolutes Alkoholverbot am Steuer

Hohes Risiko in Brandenburg

Gemessen an der Einwohnerzahl war das Risiko im Straßenverkehr zu sterben in Sachsen-Anhalt mit 63 Todesopfern sowie in Brandenburg mit 57 Todesopfern je 1 Million Einwohner am höchsten. Weit unter dem Bundesdurchschnitt von 39 Getöteten je 1 Million Einwohner liegen aufgrund ihrer Siedlungsstruktur die Stadtstaaten, aber auch Nordrhein-Westfalen, wo auf 1 Million Einwohner 26 Getötete kamen.

Die vollständige Pressemitteilung mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes zu finden.

Von RND/dpa

Am Tag nach der Entscheidung des Südzucker-Aufsichtsrats äußerten sich der Landrat und die Bürgermeisterin. Die Landesregierung nahm Kontakt mit dem Betriebsrat der Zuckerfabrik auf.

26.02.2019

Wer an der Universität Potsdam als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Lehrerbildung eingestellt wird, soll bis zu 18 Stunden in der Woche Lehre machen. Das ist zu viel, sagen die Hochschulangestellten und wehren sich gegen das hohe Deputat.

26.02.2019

Die Polizisten in Brandenburg wurden lange Zeit als Generalisten ausgebildet. Erst später entschieden sie sich, ob sie zur Kripo gehen. Das hatten Experten häufig kritisiert. Jetzt ändert sich der Kurs: Das Kabinett beschloss dein Einstieg in die Kriminalistenausbildung.

26.02.2019