Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr als 100.000 Euro für bedrohte Vogelarten
Brandenburg Mehr als 100.000 Euro für bedrohte Vogelarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 26.03.2018
Ein Kiebitz (Vanellus vanellus) stolziert über eine Wiese. Kiebitze sind Bodenbrüter. 2015 wurde die Art auf die Internationale Rote Liste gefährdeter Vogelarten gesetzt. Quelle: ZB
Potsdam

Die Am kommenden Donnerstag will Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) in Angermünde (Uckermark) einen Bescheid über rund 140.000 Euro übergeben.

Und zwar an ein Projekt zum Schutz der seltenen Wiesenweihen, wie das Ministerium am Montag berichtete. Damit setzt die Brandenburger Landesregierung ihr Programm zum Schutz seltener Vogelarten fort.

Bereits 235.000 Euro eingesetzt

Der Landschaftspflegeverband Uckermark-Schorfheide will auf einer Fläche von 2,5 Hektar Maßnahmen zum Schutz der Nistplätze ergreifen.

Die Wiesenweihen brüteten früher in feuchten Wiesen oder Sumpfgebieten. Nachdem in den vergangenen Jahren immer mehr Feuchtwiesen trockengelegt wurden, wurde der Lebensraum der Vögel knapper.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Ministerium 235.000 Euro für den Schutz von bodenbrütenden Vögeln im Nordwesten Brandenburgs eingesetzt.

Lesen Sie hierzu auch:

Geschützte Großtrappen vor Aussterben bewahrt

Um jede einzelne Großtrappe wird gekämpft

Von MAZonline

Ganze 368 Zusammenstöße wurden in Brandenburg am Wochenende gezählt. Es gab Verletzte und Sachschäden – aber keine Toten.

26.03.2018

In Brandenburg steigt die Zahl der übergewichtigen Toten. Auch wenn der Bestatterverband keine konkreten zahlen nennen kann. Manchmal müssen sechs statt vier Träger eingesetzt werden und auch der Sarg an sich muss vergrößert werden, die Kosten steigen.

26.03.2018

Es ist wieder „Zugzeit“ in Brandenburg. Bei den zurückkehrenden Kranichen stehen Nestbau oder Paarung, Jungvögel nabeln sich ab. „Charly“ jedoch bleibt seinen menschlichen Zieheltern treu.

26.03.2018