Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr als 180 Hinweise auf DHL-Erpresser
Brandenburg Mehr als 180 Hinweise auf DHL-Erpresser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 12.12.2017
Ein Mitarbeiter der Polizei Brandenburg legt Fahndungsplakate am 03.12.2017 im Polizeipräsidium in Potsdam aus. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Auf der Suche nach dem DHL-Erpresser wertet die Brandenburger Sonderkommission „Quer“ mittlerweile mehr als 185 Hinweise von Bürgern aus. „Darunter waren gestern wieder drei Hinweise auf verdächtige Pakete, die sich aber allesamt als harmlos erwiesen“, sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, am Dienstag. Seit dem Fund einer Paketbombe in einer Potsdamer Apotheke am 1. Dezember habe das Entschärfungsteam nicht mehr ausrücken müssen.

Die Soko arbeite im Landeskriminalamt in Eberswalde (Barnim) weiter mit mehr als 50 Beamten an den Hinweisen und Spuren, erklärte Herbst. Auskünfte zu den Ermittlungen gibt die Polizei nicht. „Wir wollen Täter nicht informieren, sondern inhaftieren“, betonte Herbst.

Potsdam, 1. Dezember 2017 – Riesenaufregung am Freitagnachmittag in der Innenstadt von Potsdam. An eine Apotheke in der Brandenburger Straße war ein verdächtiges Paket geliefert worden. Das verdächtige Paket wurde von Spezialkräften entschärft. Der Weihnachtsmarkt und die Dortustraße waren stundenlang abgesperrt.

Der oder die Erpresser hatten Anfang November an einen Händler in Frankfurt (Oder) und drei Wochen später an den Potsdamer Apotheker Paketbomben verschickt. Von dem Paketdienstleister DHL fordern die unbekannten Täter mehrere Millionen Euro in der Digital-Währung Bitcoin.

> Mehr zum Thema DHL-Erpressung in Potsdam

Von Klaus Peters

Ein Mann verschwindet spurlos, Jahre später wird durch Zufall in einem Brunnen seine skelettierte Leiche entdeckt. Schnell führen die Ermittlungen zu Meik E., dem Lebenspartner des Ermordeten. Doch der schweigt. Dennoch neigt sich der schwierige Prozess nun dem Ende entgegen.

12.12.2017

Einem 13-jährigen Schwerbehinderten wurde am Sonntagnachmittag die Weiterreise mit dem Regionalexpress 1 von Frankfurt (Oder) nach Magdeburg verwehrt, weil er seinen Schwerbehindertenausweis nicht vorzeigen konnte, berichtet der Tagesspiegel. Der Personalausweis und ein Foto des Ausweises reichten der Schaffnerin nicht.

11.12.2017

Stress mit dem Vermieter – das hat keiner gern. Die Brandenburgerin Elisabeth Katsch hat ein Startup gegründet, das bei Mietstreitigkeiten helfen soll. Anders als im klassischen Mieterschutzverein gibt es die Beratung der Mitglieder hier per WhatsApp.

14.12.2017
Anzeige