Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehr als 2500 Fälle häuslicher Gewalt
Brandenburg Mehr als 2500 Fälle häuslicher Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 22.11.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg wurden im vergangenen Jahr 2570 Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Diese Zahl nannte Sozialminister Günter Baaske (SPD) am Freitag in der Fragestunde des Potsdamer Landtags und mahnte mehr Aufmerksamkeit im gesellschaftlichen Miteinander an. "Häusliche Gewalt ist keine Privatangelegenheit, sondern ein gesellschaftliches Problem, das uns alle betrifft." Es gebe keine Rechtfertigung, Frauen oder Kinder zu bedrohen und zu schlagen. «Diese Gewalt darf niemand hinnehmen.» 2011 hatten die Behörden in der Mark 2615 Fälle häuslicher Gewalt gegen Frauen registriert.

Am kommenden Montag wird der internationale Gedenktag zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Kinder begangen. In Deutschland hat Statistiken zufolge jede vierte Frau schon einmal Formen körperlicher oder sexueller Gewalt durch Beziehungspartner erlebt. Zuflucht und Schutz bieten Frauenhäuser, 21 dieser Häuser gibt es laut Sozialministerium in Brandenburg. 632 Frauen und 678 Kinder hätten dort 2012 Schutz und Beratung gefunden. "Es ist gut, dass immer mehr Opfer diese Angebote annehmen, auch wenn dies oft kein leichter Weg ist", sagte Baaske. Kritiker wie die Bündnisgrünen fordern mehr Geld für die Ausstattung märkischer Frauenhäuser.

dpa

Brandenburg Der alte Potsdamer Landtag hat ausgedient - Im "Kreml" gehen die Lichter aus

Mehr ertragen als geliebt: Am Freitag kommen Brandenburgs Parlamentarier zum letzten Mal im alten Landtag zusammen. Dann hat das markante Gebäude auf dem Potsdamer Brauhausberg ausgedient. MAZ-Redaktuer Volkmar Krause hat sich dort noch einmal umgesehen und umgehört.

24.11.2013

Tuberkulose ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Ausgelöst durch Bakterien, befällt sie vorwiegend die Lunge. In Deutschland treten jedes Jahr etwa 4000 Fälle auf. Tuberkulose ist heilbar. Von 4317 Erkrankten im Jahr 2011 starben jedoch 162.

21.11.2013
Brandenburg Behörden wollen Ausbreitung verhindern - Keine Panik wegen der Tuberkulose

Nach dem Auftreten von neun Tuberkulose-Fällen im Osten Brandenburgs versuchen die Behörden, eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Viele Menschen werden ärztlich untersucht und auf den Erreger getestet. Die Behörden warnen vor Panik: Die Gefahr der Ansteckung sei geringer als bei Masern.

24.11.2013
Anzeige