Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehrere Gefangene vorzeitig zum Fest entlassen
Brandenburg Mehrere Gefangene vorzeitig zum Fest entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 20.12.2017
Zu Weihnachten werden mehrere Gefangene aus der Haft entlassen (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Im Rahmen der Weihnachtsamnestie sind in diesem Jahr mindestens 60 Häftlinge vorzeitig aus den Brandenburger Justizvollzugsanstalten entlassen worden. Weitere Entlassungen seien noch möglich, teilte der Sprecher des Justizministeriums, Uwe Krink, auf Anfrage mit.

Weniger Gefangene als im letzten Jahr

In einem Fall sei eine vorzeitige Entlassung abgelehnt worden. Gründe für diese Entscheidung nannte Krink nicht. Im Vorjahr waren 78 Gefangene zur Weihnachtszeit vorzeitig auf freien Fuß gekommen.

Strafgefangene konnten in diesem Jahr die Amnestie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vom 16. November an in Anspruch nehmen, wenn ihre reguläre Haftzeit bis zum 6. Januar enden sollte.

Gutes Benehmen als Voraussetzung

Voraussetzung ist allerdings, dass sich die Gefangenen in der Haft gut geführt haben. Bei schweren Straftaten wie Mord und Sexualdelikten ist die Amnestie ausgeschlossen.

Von MAZonline

Die Städte und Gemeinden in Brandenburg überlassen meist lieber den Märkern das Böllern zu Silvester, anstatt selbst Feuerwerke zu organisieren. Aber: für private Feuerwerke gibt es Auflagen. Den Ort und die Zeit kann man nicht beliebig wählen.

20.12.2017
Oberhavel Liveticker: Sperrkreis aufgehoben - Blindgänger in Oranienburg entschärft

Der Liveticker zum Nachlesen: Oranienburgs Innenstadt war Mittwoch lahmgelegt, der Bahnverkehr eingestellt. Erneut wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Etwa 12.000 Oranienburger mussten ihre Wohnungen verlassen. Der Kampfmittelräumdienst gab gegen 14 Uhr Entwarnung. Der Sperrkreis wurde um kurz vor 15 Uhr freigegeben.

20.12.2017

Hohe Steuereinnahmen und ein Griff in die Rücklagen: Brandenburg will nächstes Jahr vor allem in Straßen und Kitas investieren. Das sieht der Nachtragshaushalt vor, der am Dienstag vom Kabinett beschlossen wurde. Die oppositionelle CDU kritisierte den Nachtragshaushalt als „ein Dokument rot-roter Orientierungslosigkeit“.

19.12.2017
Anzeige