Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Mein Kampf“ in Brandenburgs Klassenzimmer
Brandenburg „Mein Kampf“ in Brandenburgs Klassenzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 09.01.2016
Kommentierte Ausgabe von „Mein Kampf“. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Adolf Hitlers antisemitische Hetzschrift „Mein Kampf“ kann Schullektüre in Brandenburg werden. 70 Jahre war der Nachdruck des Buches nicht erlaubt. Am Freitag, 8. Januar 2016, kommt die Hetzschrift in einer wissenschaftlich kommentierten Neuauflage wieder auf den Markt. Aus Sicht von Bildungsminister Günter Baaske (SPD) steht der Behandlung des Werks im Unterricht nichts im Wege.

„Selbstverständlich kann die vom Institut für Zeitgeschichte kommentierte Neuausgabe von Hitlers Machwerk und Machtwerkzeug ,Mein Kampf’ im Unterricht eingesetzt werden“, sagte Baaskes Sprecher Florian Engels. „Wichtig ist natürlich, dass die Lehrkräfte das Thema im historischen Kontext mit den Jugendlichen besprechen und dabei durchaus aktuelle Bezüge herstellen können.“ So eigne sich der Text gut, um über Extremismus, Demagogie, Ausgrenzung oder die Verführung durch Sprache zu diskutieren, so Engels.

Geschichtslehrer finden Neuauflage gut

Damit folgt Brandenburg der Linie von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU), die den Einsatz der kritisch-kommentierten Neuauflage, die allein mehr als 3500 Anmerkungen hat, im Unterricht empfohlen hat.

„Wenn es um die NS-Ideologie geht, kommt man um dieses größte Machwerk des Antisemitismus nicht herum“, sagt Günter Kolende, Vorsitzender des Brandenburger Geschichtslehrerverbands. Gefährlich hält er das Buch heute nicht mehr. „Es ist nicht lesenswert und unverständlich“, sagt er. Schon vor der Neuauflage, betont er, habe er das Buch im Unterricht behandelt – in Auszügen. Auch im Bildungsministerium weist man darauf hin, dass die Analyse zeitgenössischer Quellen – wie etwa Hitlers Reden oder Schriften – eine gängige Methode im Unterricht sei.

Erschienen am 8. Januar 2016 Quelle: dpa

Lehrergewerkschaft GEW ist skeptisch

Günther Fuchs, Chef der Lehrergewerkschaft GEW, ist dagegen skeptisch. „Als Klassensatz hat das Buch im Unterricht nichts zu suchen“, sagte er. „Junge Menschen müssen sich mit der NS-Zeit auseinandersetzen, aber ich habe Zweifel, ob das mit diesem Buch geschehen muss.“ Wichtig sei vor allem, dass es genügend Zeit für Geschichtsunterricht und entsprechend ausgebildetes Personal gebe.

Die Nachfrage nach dem etwa 2000 Seiten umfassenden Werk, das für 59 Euro angeboten wird und mehr als 3500 Anmerkungen hat, scheint in Brandenburg eher verhalten. „Es gab einige Anfragen zu dem Buch, aber keine Vorbestellungen“, sagte Jana Kolar-Voigt von der Fontane-Buchhandlung in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin). „Wer es möchte, kann es bei uns bestellen.“ Auslegen werde sie die Hetzschrift aber nicht.

Diskutieren Sie mit!


Soll Hitlers „Mein Kampf“ im Schulunterricht gelesen werden? Befürchten Sie, dass 70 Jahre nach Hitlers Tod noch eine Gefahr von dem Buch ausgeht?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung an: leserbriefe@MAZ-online.de oder auf www.facebook.com/MAZonline

Soll Hitlers „Mein Kampf“ im Schulunterricht gelesen werden?

Die kommentierte Neuausgabe von Hitlers “Mein Kampf“ kann im Unterricht an Brandenburger Schulen eingesetzt werden. Lehrer werden das Thema im historischen Kontext mit den Schülern besprechen. Befürchten Sie, dass 70 Jahre nach Hitlers Tod noch eine Gefahr von dem Buch ausgeht?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Soll Hitlers „Mein Kampf“ im Schulunterricht gelesen werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Nach Wintereinbruch Lage etwas entspannter - Überfrierende Nässe in Brandenburg

Es ist kalt, die Straßen sind noch immer glatt und Brandenburg liegt unter einer Schneedecke. Vielleicht kommt sogar noch ein wenig mehr Schnee vom Himmel. Aber die winterliche Pracht wird sich nicht halten. Regen hat sich angekündigt – und das könnte die Situation auf den Straßen erneut komplizieren.

07.01.2016
Wirtschaft Christliche Krankenhäuser - Brandenburgs Kliniken sorgen für Jobs

Krankenhäuser werden oft nur als Kostenfaktor gesehen. Eine einseitige Sichtweise, findet der Brandenburger Klinikträger VcKB, der 13 Krankenhäuser in der Mark betreibt. Stationäre und teilstationäre Kliniken sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie schaffen Arbeitsplätze und unterstützen die Region, heißt es in einer Studie über den christlichen Träger.

10.01.2016
Brandenburg Brandenburgs Innenminister zufrieden - Deutlich weniger Autodiebstähle 2015

Bundes- und Landespolizei jagen gemeinsam Autodiebe – offenbar mit Erfolg. Im Jahr 2015 wurden 500 Fahrzeuge weniger gestohlen als 2014. Damit die Polizeibehörden noch enger miteinander kooperieren, haben die beiden Innenminister ein Abkommen unterzeichnet.

08.01.2016
Anzeige