Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Merkur tritt am Montag vor die Sonne
Brandenburg Merkur tritt am Montag vor die Sonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 08.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/Berlin

Mit der richtigen Ausstattung lässt sich an diesem Montag ein seltenes Himmelsereignis beobachten. Der Merkur - der kleinste Planet unseres Sonnensystems - wandert ab dem Mittag an der Sonne vorbei. Bis zum Abend wird er als kleiner schwarzer Punkt vor der Sonne sichtbar sein. Mit bloßen Augen ist das Schauspiel aber nicht sichtbar.

Voraussetzung ist ein Fernrohr mit mindestens 50-facher Vergrößerung - und klare Sicht. Merkur ist einfach zu klein.

Jetzt lesen: Hier können Sie das Ereignis beobachten

Wegen der langen Dauer des Himmelsereignisses könnte der Merkur voraussichtlich sogar in stärker bewölkten Regionen vorübergehend zu sehen sein. Meteorologen und Astronomen warnen allerdings davor, ohne Filter nach dem Planeten Ausschau zu halten.

Der sogenannte Merkurtransit beginnt um 13.12 Uhr mit dem Auftauchen des Planeten am Ostrand der Sonne. Enden soll das Schauspiel gegen 20.41 Uhr. Am besten lässt es sich nach Angaben der Experten in einer Sternwarte beobachten. Eine Garantie, den sonnennächsten Planeten tatsächlich zu sichten, gebe es aber auch dort nicht.

Der Merkurtransit am 9. Mai 2016

Der Merkurtransit vollzieht sich am 9.5.2016 folgendermaßen im Raum Berlin und Brandenburg:

Um 13.12 Uhr berührt der Merkur die Sonnenscheibe am östlichen äußeren Rand (1.Kontakt).

Um 13.15 Uhr ist er komplett auf der Sonnenscheibe (2. Kontakt).

Er zieht nun bis um 20.37 Uhr (3.Kontakt) bis zum westlichen Rand der Sonne, um diese bis 20.40 Uhr wieder verlassen zu haben (4. Kontakt).

Um 16.56 Uhr hat er den geringsten Abstand zum Mittelpunkt der Sonnenscheibe.

Der Merkur ist der kleinste Planet unseres Sonnensystems und hat einen Durchmesser von etwa 4900 Kilometern. Merkurtransite sind noch seltener als Sonnen- und Mondfinsternisse. Obwohl Merkur alle 116 Tage zwischen Sonne und Erde hindurchläuft, steht der schnellste der Planeten nur selten so zwischen unserem Heimatplaneten und der Sonne, dass er direkt vor der Sonne wahrnehmbar ist. Das letzte Mal war das am 8.11.2006. Das nächste Mal wird es am 11.11.2019 und dann erst wieder am 13.11.2032 sein.

Von MAZonline, dpa und Uwe Schierhorn

Die Zustände in Brandenburgs Gefängnissen sind besorgniserregend. Der Chef der Justizvollzugsanstalt Wriezen, Wolf-Dietrich Voigt, warnt davor, dass die Täter immer brutaler zuschlagen und immer häufiger schwerste Verletzungen ihrer Opfer in Kauf nehmen würden. Bei der Mehrzahl der Gefangenen sei die Liste der Straftaten schon lang, bevor sie in den Knast müssten.

08.05.2016

Der Potsdamer Landtag hat am Sonntag mit einer Gedenkstunde an das Ende des Zweiten Weltkrieges erinnert. „Unsere Geschichte ist ein Teil von uns und auch die Verantwortung, die daraus erwächst“, sagte die Präsidentin, Britta Stark. Instrumentalisieren solle man sie allerdings nicht, meint sie. Auch in Berlin kamen viele Menschen in Gedenken zusammen.

08.05.2016

Die Britin Adele wird im Moment verehrt, wie sonst wohl kleine Frau im Popgeschäft. Am Samstagabend zeigte sie bei ihrem ersten von zwei Berliner Konzerten, warum sie derzeit konkurrenzlos ist: Weil sie Königin der Nacht und trinkfeste Freundin sein kann, beide Rollen wechseln binnen Sekunden. Und immer sitzt die Stimme. Große Kunst!

08.05.2016
Anzeige