Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Messer-Attacke vor dem Deutschen Theater
Brandenburg Messer-Attacke vor dem Deutschen Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 26.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Vor dem Deutschen Theater in Berlin-Mitte ist am Dienstagabend eine 28 Jahre alte Frau angegriffen und mit einem Messer schwer verletzt worden. Als mutmaßlicher Täter wurde ein 29 Jahre alter Mann festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Verletzte sei zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Nach einem Bericht der “B.Z.“ soll es sich bei der Verletzten um eine Schauspielerin des Theaters handeln. Die Polizei machte keine näheren Angaben zur Tat und zum Opfer. Eine Mordkommission ermittelt.

Bei dem Festgenommenen könnte es sich um einen Stalker der 28-Jährigen handeln, schreibt die Zeitung. Die Frau sei nach Aufführungsende des Stücks “Der thermale Widerstand“, in dem sie mitgewirkt habe, beim Verlassen des Theaters in der Schumanstraße attackiert worden.

Der Zeitung zufolge hielten Passanten den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Von Manuel Fernandes-Stacke

Der Ärger über hohe Kita-Beiträge, undurchsichtige Betriebskosten und Verpflegungspraktiken beschäftigt in Brandenburg immer häufiger die Juristen, weil die Eltern misstrauischer geworden sind und die Beiträge nicht verstehen. Die Arbeiterwohlfahrt kann den Eltern-Frust verstehen und beklagt reihenweise Rechtsverstöße in der Kita-Landschaft.

26.10.2016

Die Justiz muss Stellen einsparen und findet gleichzeitig immer weniger geeignete Bewerber – gerade für die wichtigen Jobs im Strafvollzug. Nun könnte Minister Stefan Ludwig (Linke) zu drastischen Maßnahmen greifen: Eine Arbeitsgruppe schlägt die Privatisierung von Teilen des Gefängnissystems vor

26.10.2016

Feuerwerkskörper aus Polen sind in Deutschland verboten. Dennoch werden sie jedes Jahr massenweise über die Grenze geschmuggelt. Der Zoll ist wachsam und beschlagnahmt jedes Jahr mehrere Tausend der verbotenen Feuerwerkskörper. Auch am Dienstag machte die Bundespolizei wieder einen großen Fund.

25.10.2016
Anzeige