Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Messi-Wohnung in Flammen: Bewohner vom Balkon gerettet
Brandenburg Messi-Wohnung in Flammen: Bewohner vom Balkon gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 03.05.2017
Der Bewohner musste mithilfe einer Drehleiter aus dem vierten Stock gerettet werden. Quelle: Morris Pudwell
Anzeige
Berlin

Beim Brand einer stark vermüllten Wohnung in einem sechsstöckigen Mietshaus im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist ein Mann verletzt worden. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Mieter der betroffenen Wohnung aus dem vierten Stock per Drehleiter gerettet und mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Die Flammen griffen auf der Hofseite des Hauses in der Käthe-Niederkirchnerstraße auf das Dach über. Nach mehr als zwei Stunden konnten die rund 70 Feuerwehrmänner den Brand löschen, sagte ein Sprecher.

Polizei vermutet Fahrlässigkeit

Die anderen Bewohner des Hauses konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Sie mussten allerdings kurz vor Mitternacht noch außerhalb ihrer Wohnungen ausharren.

Der Feuerwehreinsatz im Berliner Winsviertel dauerte mehr als zwei Stunden. Quelle: Morris Pudwell

Die Wohnung sei eine sogenannte Messi-Wohnung gewesen, sagte der Sprecher. Die Feuerwehr konnte sie kaum betreten. Es habe nur noch schmale Wege durch den überall verstreuten und gestapelten Müll gegeben. Mehrere Feuerwehrleute seien noch am späten Abend damit beschäftigt gewesen, mit Spezialgeräten den brennenden und schwelenden Müll in der Wohnung zu löschen. Laut Feuerwehr sind die Räume nun unbewohnbar. Wie eine Sprecherin am Mittwochmorgen sagte, geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Von MAZonline

Brandenburg Stand der Pressefreiheit in Brandenburg - Jüterboger Verhältnisse sind die Ausnahme

In anderen Ländern sterben Journalisten für ihren Beruf – aber wie sieht es mit der Pressefreiheit in Brandenburg aus? Eine Umfrage unter Medienschaffenden zeigt: Die Palette der Einschüchterungen reicht bis zum Medienboykott eines Stadtoberhaupts. Und die AfD begeht den Tag der Pressefreiheit mit Medienschelte.

03.05.2017

In einer Kurve verliert ein Raser – ohne Führerschein und nicht angeschnallt – die Kontrolle über sein Auto - und verursacht einen Unfall mit mehreren Verletzten. Eine Verletzte zieht er noch aus dem Auto, doch dann flüchtet er. Dafür ist der 21-Jährige nun in Berlin zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

02.05.2017

Viele neue Handelspartner stehen inzwischen Schlange in Kuba und würden gern investieren. Auch einige Unternehmen in Brandenburg träumen davon. Ende Oktober wird sich die Potsdamer IHK erstmals auf der wichtigsten Messe Kubas in Havanna präsentieren. Die Hürden für Investitionen sind hoch.

02.05.2017
Anzeige