Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Meuterei auf der BER-Baustelle
Brandenburg Meuterei auf der BER-Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 25.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom 31. Mai habe Bosch „keine Grundlage für die Inbetriebsetzung der Brandmeldeanlagen“ gesehen. Permanente Planungsänderungen würden „bereits bestehende Leistungen zerstören.“

BER lenkt in letzter Minute ein

Eine Woche später habe die Bauleitung des BER erklärt, dass Bosch Leistungen nicht erbracht hat. Die Flughafengesellschaft würde 80 000 Euro einbehalten. Außerdem würden zwischen 500 000 Euro und einer Million Euro pro Verzugstag berechnet werden. Daraufhin habe Bosch mit Arbeitsniederlegung gedroht und alle Planungstermine abgesagt. BER-Projektleiter Peter Herrmann habe daraufhin das Strafschreiben wieder zurückgezogen, berichtete die Bild am Sonntag.

Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg wollte am Sonntagmittag den Vorgang nicht kommentieren. Bosch-Sprecher René Ziegler sagte: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Aufträge professionell und konstruktiv durchgeführt werden.“

Ist 2018 zu halten?

Nach fünf geplatzten Terminen hatte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup 2018 als Ziel für die Eröffnung ausgegeben. Dieser Termin wird aber zunehmend angezweifelt. Lütke Daldrup hatte betont: „Der Eröffnungstermin hängt wesentlich davon ab, ob es gelingt, mit den fünf entscheidenden Baufirmen - Bosch, Caverion, Siemens, T-Systems und ROM - verbindliche vertragliche Regelungen über die Restbauleistungen und Termine zu treffen.“

Mehr im BER-Spezial >

Von Björn Graas

Rund 30.000 Menschen haben sich am Samstag in die klügste Nacht des Jahres gestürzt und wissenschaftliche Einrichtungen auf dem Potsdamer Telegrafenberg und in Berlin besucht. Wer etwas verpasst hat: Der Termin für die nächste Lange Nacht der Wissenschaften steht bereits fest.

25.06.2017

Sie sollen der neue Besuchermagnet im Berliner Zoo werden: Nach 12-stündigem Flug sind am Samstag in Schönefeld die beiden Pandas aus China gelandet. Meng Meng und Jiao Qing sind die einzigen Pandas, die in Deutschland leben. An ihre neue Heimat müssen sie sich erst gewöhnen. Doch gut gefressen und geschlafen haben sie schon mal.

28.02.2018
Brandenburg Lange Nacht der Wissenschaften - Heute lockt die klügste Nacht des Jahres

Den Laufstil verbessern, das Bierbrauen verstehen oder nachempfinden, wie sich Flüchtlinge fühlen. - All das und noch viel mehr können Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften am Sonnabend in Potsdam und Berlin erleben.

24.06.2017
Anzeige